Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Meinungen Jürgen Küppers zum Kompetenzzentrum für Gründer
Mehr Meinungen Jürgen Küppers zum Kompetenzzentrum für Gründer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:50 28.07.2017
Von Jürgen Küppers
Anzeige
Kiel

Wer ein Restaurant eröffnen, ein Start-up gründen oder seine clevere Idee durch ein Kleinunternehmen marktreif machen will, sieht sich mit einem Wust kommunaler Verordnungen, Richtlinien oder Satzungen konfrontiert. Wahrscheinlich tragen auch solche Hürden erheblich dazu bei, dass sich in diesen vergleichsweise entspannten Arbeitsmarktzeiten wieder mehr Menschen für ein Angestelltendasein entscheiden als für das Wagnis der Selbstständigkeit.

Der Rückgang bei den Gewerbeanmeldungen in Kiel um 25 Prozent innerhalb von zehn Jahren ist zwar noch kein Alarmsignal. Es ist ein bundesweiter Trend. Das bedeutet aber nicht, dass man ihm lokal nicht entgegensteuern könnte – oder müsste. Denn neue Ideen und Geschäftsmodelle sind gerade für einen Hochschulstandort wie Kiel und einer Stadt, die „Kreativität“ als Leitlinie auf den Fahnen hat, unverzichtbar. Ihre bislang eher halbherzige Unterstützung der Kreativen in der „Alten Mu“ ist allerdings noch kein wünschenswertes Beispiel dafür, dass die Stadt auf unkonventionelle Ideen mit Offenheit und Flexibilität reagiert. Genau das könnte aber einen wichtigen Beitrag zur Verbesserung des „Gründerklimas“ in Kiel leisten.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

 Es brummt auf dem Arbeitsmarkt im Norden, allerdings mit hörbar unangenehmen Schwingungen: Während die Zahl der sozialversicherungspflichtigen Vollzeitstellen von 2006 bis 2016 gerade einmal um 26000 zunahm, schnellte Teilzeitarbeit im gleichen Zeitraum um 73 Prozent auf 280000 hoch.

Jan von Schmidt-Phiseldeck 27.07.2017

So langsam füllt sich der etwas schwammige Begriff „digitale Stadt“ mit Leben. Anfang der Woche wurden an zentralen Straßen die ersten elektronischen Info-Wände eingeweiht, und nun kann das Parkticket auch mit dem Smartphone bezahlt werden.

Kristian Blasel 27.07.2017

Dieselfahrzeuge haben im Moment nicht den besten Ruf.

25.07.2017
Anzeige