Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Meinungen Alev Doğan zum Hochhaus-Bau
Mehr Meinungen Alev Doğan zum Hochhaus-Bau
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:00 18.01.2018
Von Alev Doğan

Kein reizvoller Gedanke. Die Sicht wird einem auch versperrt, man wohnt und lebt in totaler Anonymität. Und dann ist auch noch das Recht auf der Seite des Ästheten, denn laut Paragraf 10 der Landesbauordnung für Schleswig-Holstein gilt: „Bauliche Anlagen dürfen das Straßen-, Orts- und Landschaftsbild nicht verunstalten.“ Absage an Hochhäuser, Akte zu? Tja, leider ist es doch nicht so simpel.

 Denn es bleibt dabei: Wohin man auch blickt, Wohnungsnot ist das Problem Nummer eins in deutschen Städten. Wenn Menschen es sich nicht mehr leisten können, in Städten zu leben, Geringverdiener, Rentner und Studenten um Wohnungen konkurrieren, verbietet es die Vernunft, Hochhäuser kategorisch auszuschließen. Es kommt auf das Wie an. Vorplätze und Innenhöfe sollten die Tagessonne abbekommen, mit jedem weiteren Geschoss müsste die Umgebung exponentiell aufgewertet werden – nach dem Motto: Je höher, desto grüner. Denn eine Renaissance bedeutet nicht zwingend, alte Fehler zu wiederholen. Man könnte auch aus der Vergangenheit lernen und Verbesserungen wagen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Manchmal ist es Schnee. Manchmal ein Sturm. Und manchmal reichen Grippeviren, um den Bahnverkehr auszubremsen. Echt jetzt? Da werden ein paar Lokführer krank, und prompt bleiben die Pendler im Regen stehen? Die Zugausfälle beim Metronom-Konzern zeigen, wie erbarmungslos der Fachkräftemangel zuschlagen kann

Jens Kiffmeier 18.01.2018

Der Kreis Segeberg hat entschieden, die künftigen Abc-Schützen nicht mehr in den kleinen Grundschulen im Ort, sondern zentral in den Gesundheitsämtern in Norderstedt und Bad Segeberg zu untersuchen. Aus den von der Kreisverwaltung angegebenen Gründen eine durchaus nachvollziehbare Entscheidung. Aber ein Schritt in die falsche Richtung.

17.01.2018

Oft genug müssen Verwaltungen sich vorwerfen lassen, wahre Bürokratie-Monster zu sein. In Flüchtlingsfragen ist aber Spontaneität gefragt.

17.01.2018
Anzeige