Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Meinungen Alexander Dahl zu Hartz IV
Mehr Meinungen Alexander Dahl zu Hartz IV
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:11 10.09.2015
Von KN-online (Kieler Nachrichten)

Ob 404 Euro Hartz IV unzureichend sind, darüber kann man streiten, intransparent ist die Hartz-Bemessung nicht. Sie ist gesetzlich festgeschrieben; ihre Höhe wird zu 70 Prozent aus der Lohn- und zu 30 Prozent aus der Preisentwicklung ermittelt. Wer arm ist in Deutschland, ist damit nicht von der Laune der Regierungspolitik abhängig.

Zwar ist die Zahl der Leistungsempfänger von 5 Millionen im Jahr 2005 auf aktuell etwa 4,4 Millionen gesunken. Bitter ist allerdings, dass immer noch rund eine Million Langzeitarbeitslose auf Hartz-Bezüge angewiesen sind. Klagen der deutschen Wirtschaft über den Fachkräftemangel verlieren damit einen Teil ihrer Glaubwürdigkeit.

Die Grundsicherung sollte zudem nicht zum Subventionstopf für deutsche Unternehmen werden. Schon fast ein Drittel der Hartz-IV-Bezieher ist zwar berufstätig, erhält aber einen so niedrigen Lohn, dass aus der Sozialkasse aufgestockt werden muss. Es ist richtig, Arbeit statt Arbeitslosigkeit zu finanzieren – aber es müssen Wege gefunden werden, dass Deutschlands Firmen ihre Mitarbeiter dauerhaft selbst bezahlen.

Von Alexander Dahl

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der britische Politologe Anthony Glees fragte diese Woche, ob die Deutschen eigentlich den Verstand verloren hätten. Deutschland gebärde sich derzeit wie ein „Hippie-Staat“, der nur von Gefühlen geleitet werde. Statt allein dem Herzen zu folgen, sollte besser auch das Hirn benutzt werden, lautete sinngemäß der Rat des Briten.

Christian Longardt 09.09.2015

Lkw-Fahrer und Berufspendler werden sich ärgern, wenn sie auf der maroden Rader Hochbrücke geblitzt werden. Sie haben es meist eilig und fühlen sich abgezockt, sobald ein Ticket im Briefkasten liegt. Aber es ist richtig, dass das Land an dieser Stelle genau aufpasst. Denn je weniger Geschwindigkeitsverstöße festgestellt werden, desto besser ist es für das Bauwerk.

Günter Schellhase 09.09.2015

60 Jahre und kein bisschen leise: Die NordBau zeigt keine Alterserscheinungen – im Gegenteil. Der Messestandort rund um die Holstenhallen hat sich gemausert. Die Modernisierung in den vergangenen Jahren gibt der Baumesse mit mittlerweile nordeuropäischem Anspruch einen zeitgemäßen Auftritt. Schon aus aktuellen Anlässen dürfte die Branche in den kommenden Jahren an gesamtwirtschaftlicher Bedeutung zulegen.

Sven Detlefsen 09.09.2015