Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Meinungen Alexander Holzapfel zum Holstein-Kader
Mehr Meinungen Alexander Holzapfel zum Holstein-Kader
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 23.07.2018
Von Alexander Holzapfel
Alexander Holzapfel kommentiert.  Quelle: Ulf Dahl
Kiel

Nicht nur, dass die Störche-Profi das vom neuen Trainer Tim Walter mitgebrachte Spielsystem noch nicht verinnerlicht haben, es fehlen nach dem Weggang der Achse Czichos/Drexler/Ducksch neue zentrale Leitfiguren, zumindest vor der Abwehr. Sportdirektor Fabian Wohlgemuth, selbst erst seit anderthalb Monaten in Kiel, arbeitet auf Hochtouren, um die Löcher in der Personaldecke zu stopfen. Bis zum 31. August hat er Zeit – leider auch die abgebenden Vereine, die für starke Soforthilfen für die KSV sicher einen satten Preis aufrufen werden. Zum Zeitpunkt des Transferschlusses sind die ersten drei Partien jedenfalls gespielt, der wichtige Saisonstart ist dann gelaufen.

Die Zeit für Schnäppchen hat der Fast-Aufsteiger der letzten Saison ziemlich naiv verpasst. Weil der Verein viel zu spät auf die schon im März/April geäußerten Wechselgedanken ihres damaligen Sport-Geschäftsführers und Kaderplaners Ralf Becker, der immerhin noch Trainer Walter und Torwart Dominik Reimann verpflichtete und dann beim HSV unterschrieb, reagiert hat. Dass das Präsidium erstmals Mitte Mai vom Abgang Beckers gehört hat, lässt tief blicken in die Strukturen der KSV-Führungsebene. Eine Kommunkation hat zwischen Becker und seinen Geschäftsführer-Kollegen nicht stattgefunden, aber auch nicht vom Aufsichtsrat, dem Becker früh Signale gegeben hatte. Nun müssen Wohlgemuth und Walter reparieren, was zu reparieren ist. Zusammen mit dem bestehenden Kader.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Falckensteiner Strand ist von jeher ein beliebtes Naherholungsziel der Kieler. Dennoch hatte er viele Jahre lang ein Schmuddelimage. In lauen Sommernächten kam es immer wieder zu Vandalismus.

Petra Krause 21.07.2018

Die Afrikanische Schweinepest ist lebensgefährlich für Schweine. Für Menschen ist das Virus in seiner heutigen Form keine Bedrohung. Was Politik und Landwirtschaft nervös macht, sind die drohenden wirtschaftlichen Schäden, denn das Virus würde Massentötungen in Schweineställen nach sich ziehen.

Heike Stüben 20.07.2018

Das Kfz-Gewerbe im Land fordert, dass Hardware-Nachrüstsysteme für Dieselfahrzeuge auf den Markt kommen dürfen. Das überrascht nicht. Schließlich würde sich damit für die 1150 Kfz-Innungsbetriebe in Schleswig-Holstein eine neue Verdienstquelle auftun.

Heike Stüben 20.07.2018