Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Meinungen Andreas Geidel zur Holstein-Krise
Mehr Meinungen Andreas Geidel zur Holstein-Krise
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:42 02.11.2015
Von Andreas Geidel

Nein! Zumindest nicht zum jetzigen Zeitpunkt. Die Abstiegsjahre 2007 und 2010 sollten als warnende Beispiele dienen. Neitzel steht allerdings in der Pflicht, seine eigenhändig angelegten Taktik-Fesseln abzulegen: das nicht immer attraktive Verteidigen des eigenen Tores anstelle der in der Realität untauglichen, primär auf Offensive ausgerichteten Ballzirkulation. Auch an personellen Stellschrauben kann noch gedreht werden. Selbst in einem verunsicherten Kader, der mit Blick auf die nicht kompensierten Abgänge zentraler Leitfiguren und auf das immense Verletzungspech auch durch das Sparen am falschen Ende schlichtweg fahrlässig zusammengestellt worden ist.

Laut erklingt der Ruf nach einem Feuerwehrmann. Doch wer aus dem Kreis der Störche sollte ihn finden? Weder der kaufmännische Leiter Wolfgang Schwenke noch der mehrheitlich aus ehrbaren Kaufleuten bestehende Aufsichtsrat bringen das erforderliche Fußball-Know-how mit. Das Gebot der Stunde: durchhangeln, Daumen drücken und im Winter personell mit entsprechenden Geldmitteln aufrüsten – und das mit Hilfe eines starken und als Neitzel-Partner kompetenten Sportlichen Leiters. Diese nach dem Abgang von Ralf Heskamp verwaiste Position schleunigst zu besetzen, ist jetzt oberste Störche-Pflicht.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Von Wetter bis TV: Chefredakteur Christian Longardt erklärt Ihnen hier, warum wir die Zeitung mit der Sonnabendausgabe noch einmal verändert haben.

Christian Longardt 31.10.2015

Im Schatten des Flüchtlingsstroms bauen organisierte Einbrecherbanden ihre Strukturen aus und missbrauchen die aktuelle Lage für ihre kriminellen Zwecke. Das ist eine bittere Wahrheit im Oktober 2015. Es gibt mindestens ein Netzwerk, dessen Mitglieder vorwiegend frisch registrierte Asylbewerber sind. Und mancher wird gar erst zum Asylbewerber, nachdem er bei der Polizei als Straftäter aufgefallen ist.

Christian Hiersemenzel 31.10.2015

Das Gerede von der unpolitischen „Null-Bock-Generation“ stimmt schon längst nicht mehr. Wenn es um Umweltschutz oder – ganz aktuell – um das Thema Flüchtlinge geht, ist die Bereitschaft, sich zu engagieren, riesengroß. Aber Kommunalpolitik?

Alev Doğan 29.10.2015
Anzeige