Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Meinungen Anne Holbach zum Chef-Mangel
Mehr Meinungen Anne Holbach zum Chef-Mangel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:00 22.09.2017
Von Anne Holbach

Bei fast der Hälfte aller Unternehmer in Deutschland ist das anders, sie regeln ihre Nachfolge viel zu spät. Das ist nicht nur kurzsichtig, sondern auch gefährlich.

 Sicher, die Übergabe des eigenen Unternehmens ist ein emotionales Thema. Jahrelang hat man sich etwas aufgebaut, saß im Chefsessel und wusste stets am besten, was für den Betrieb das Richtige ist. Da ist es schwer, loszulassen. Niemand macht sich schon mit Mitte 50 gerne Gedanken darüber, dass er vielleicht bald nicht mehr die Zügel in der Hand halten kann. Und im alltäglichen Firmengeschäft gibt es auch genug anderes zu tun. Verdrängen darf aber nicht die Lösung sein. Planen oder Pleite – so kurz und schmerzvoll lassen sich die Folgen zusammenfassen.

 Unternehmer müssen handeln und dürfen den Zeitaufwand, einen Nachfolger zu finden, keinesfalls unterschätzen. Sonst gefährden sie nicht nur ihr Lebenswerk und die Arbeitsplätze ihrer Beschäftigten, sondern greifen die Wirtschaftskraft des Landes an. Der Mittelstand ist eine tragende Säule der schleswig-holsteinischen Wirtschaft. Brechen viele Betriebe weg, wäre das fatal.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Bilder sind noch in frischer Erinnerung, als gefühlt die ganze Stadt am 20. Mai den Aufstieg von Holstein Kiel in die Zweite Bundesliga feierte. Und die Glückseligkeit setzte sich in der neuen Klasse fort, deren Tabelle die Störche nach dem sechsten Spieltag gar sensationell anführten.

Thomas Pfeiffer 20.09.2017

Während Spitzenpolitiker, Kandidaten und all die vielen Parteimitglieder an der Basis gerade ihre Kraftreserven aufbringen, um im Endspurt zur Bundestagswahl auf der Straße auch noch die letzten Zweifler zu überzeugen, hat in Kiel und Lübeck ein Fünftel aller Wahlberechtigten seine Entscheidung längst gefällt.

Christian Hiersemenzel 20.09.2017

Wenn in Kiel „plötzlich“ 45 Klassenräume an allgemeinbildenden Schulen fehlen, wirft das die Frage auf: Warum hat die Stadt als Schulträger die Raumnöte nicht kommen sehen und rechtzeitig Vorsorge getroffen? Weil es die Zahlen bislang nicht hergaben, argumentiert die Stadt.

Jürgen Küppers 20.09.2017
Anzeige