Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Meinungen Anne Steinmetz zur Exzellenzstrategie
Mehr Meinungen Anne Steinmetz zur Exzellenzstrategie
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:00 25.01.2018
Von Anne Steinmetz

Denn mit dem neu aufgelegten Programm von Bund und Ländern wird die Spitzenforschung in Deutschland langfristig gefördert. Das wäre ein Schub für die Uni – und den Wirtschaftsstandort Kiel.

 177 Millionen Euro hat Ministerpräsident Daniel Günther der CAU in Aussicht gestellt, sollten die Bewerbungen der Kieler Exzellenzcluster erfolgreich sein. Deshalb geht es für die CAU bei der Exzellenzstrategie nicht allein um Prestige und einen guten Ruf, sondern auch ganz konkret um Arbeitsplätze. Denn mit der Millionenförderung können Professoren, Doktoranden und Hilfskräfte eingestellt werden. Außerdem könnte die CAU neue Geräte und Materialien anschaffen und so die Uni zu einem attraktiven Arbeitgeber für Spitzenforscher machen.

 Mit ihrem Gastspiel auf der Hannover Messe im vergangenen Jahr hat die Universität auf internationalem Parkett für sich und ihre Forschung geworben. Es war ein beeindruckender und durchaus erfolgreicher Auftritt. Und dieses Jahr soll er mit Hilfe der Landesregierung noch beeindruckender werden. Brillante Forschungsergebnisse allein reichen nämlich nicht aus, um auf sich aufmerksam zu machen. Gelungenes Eigenmarketing gehört auch in der Wissenschaft inzwischen unbedingt dazu. Dann kommt auch das Geld.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Erst war die bange Frage, ob Hamburg und Schleswig-Holstein für ihre Problembank überhaupt einen müden Euro erlösen könnten. Dann kamen die Meldungen, dass es wohl 200 Millionen werden. Dann 700 Millionen. Und nun ist die Milliardenhürde gerissen. Wer bietet mehr?

Ulrich Metschies 24.01.2018

Das haben sich die Flughafen-Gegner zweifellos anders vorgestellt: Die Organisation der 8000 Unterschriften, die für einen Bürgerentscheid binnen sechs Monaten gesammelt werden müssen, erweist sich als äußerst mühsam – dabei ist die Hürde für eine 250000-Einwohner-Stadt ohnehin schon nicht hoch.

Kristian Blasel 24.01.2018

Shleswig-Holstein hat mit der direkten Demokratie bisher gute Erfahrungen gemacht. In den vergangenen Jahren wurde aus mehreren Volksinitiativen reale Politik. Andere Vorstöße fielen im Landtag zwar durch. Aber überhört wurde Volkes Stimme in keinem Fall.

Ulf B. Christen 22.01.2018
Anzeige