Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Meinungen Bastian Modrow zu straffälligen Wachleuten
Mehr Meinungen Bastian Modrow zu straffälligen Wachleuten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:27 05.11.2015
Von Bastian Modrow

Selbst wenn sich hier und da in Einzelfällen Straftäter unter das Wachpersonal der Asylunterkünfte im Land gemischt hätten, könnte niemand daraus einen Vorwurf konstruieren. Nur leider hat der aktuelle Fall eine andere Dimension. 

Wenn bei „Zuverlässigkeitsprüfungen“ des Landeskriminalamtes ein Fünftel von 300 Beschäftigten eines Sicherheitsdienstes wegen Straftaten ausgesiebt werden, dann sind das keine Einzelfälle mehr, sondern dokumentiert schwere Defizite im Wach-System. Das Innenministerium hat gut daran getan, hier eiligst strenge Regularien für die Bewachung von Erstaufnahmeeinrichtungen auf den Weg zu bringen. Die Gefahr von neuen Zwischenfällen mit gewalttätigen Wachleuten, wie sie im Herbst 2014 in Unterkünften in Nordrhein-Westfalen Schlagzeilen machten, gilt es um jeden Preis zu verhindern.

Nur ändert dies nichts am grundsätzlichen Problem. Letztlich ist es nämlich egal, ob es um Asylunterkünfte oder öffentliche Feste geht. Kriminelle haben dort nichts zu suchen. Was fehlt – sowohl für Behörden wie auch für Sicherheits-Unternehmen – sind notwendige rechtliche Mittel, potenzielle Mitarbeiter auf kriminelle Karrieren zu prüfen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Seit Fertigstellung Ende 2012 glimmt das „Nordlicht“ eher, statt zu strahlen. Jedenfalls in der Wahrnehmung vieler Kunden und Passanten, die nach wie vor fremdeln mit diesem Klotz, der trotz bester Lage keine rechte Lust auf ausgiebiges Shoppen und Verweilen aufkommen lässt.

Jürgen Küppers 05.11.2015

Das Positive vorweg: Ministerpräsident Torsten Albig ist es trotz des Worst-Case-Urteils des OVG Schleswig bisher gelungen, einen Wildwuchs von Windkraftanlagen in Schleswig-Holstein zu verhindern. Wie hoch der Preis dieses Erfolgs ist, hat allerdings der Wind-Gipfel gestern Abend in Kiel gezeigt.

Ulf B. Christen 04.11.2015

Wird 2024 in Hamburg und Kiel das olympische Feuer brennen? Im Augenblick scheint es so, als lodere zu viel Störfeuer auf. Vor dem entscheidenden Referendum am 29. November beschäftigt die Bürger zurzeit vor allem, wie das Flüchtlingsproblem vor ihrer Haustür gelöst werden soll.

Gerhard Müller 04.11.2015