Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Meinungen Bastian Modrow zum Kauf des Disco-Grundstücks
Mehr Meinungen Bastian Modrow zum Kauf des Disco-Grundstücks
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:22 26.10.2015
Von Bastian Modrow

Ja, das Vorgehen der Dörfler kann man als feindseligen Akt auslegen. Mit einem Vorwurf der Fremdenfeindlichkeit sollten Kritiker allerdings nicht jonglieren, darum ging es weder Bürgern noch politisch Verantwortlichen in der Gemeinde. Sie haben ein klares Signal nach Kiel gesandt. Sie fühlen sich von der Landespolitik übergangen, überrumpelt – vor vollendete Tatsachen gestellt. Ein Problem mangelhafter Kommunikation, das die Verantwortlichen im Innenministerium eigentlich längst kennen. Nur hat man aus der Blockadehaltung in Lübeck oder den Protesten in Itzehoe bislang nicht die notwendigen Lehren gezogen.

Das muss sich ändern – und zwar schnell, so groß der Zeitdruck auch sein mag. Weitere Unterkünfte müssen dringend gefunden werden, um das gesteckte Ziel von 25 000 Plätzen bis Jahresende erreichen zu können. Da wäre es geradezu fatal, wenn das Beispiel Rondeshagen jetzt Schule im Land macht und weitere Kommunen ihre Ersparnisse zusammenkratzen, um große Erstaufnahme-Einrichtungen für Flüchtlinge in ihren Gemeinden zu verhindern.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Soldaten der internationalen EU-Flotte haben in diesem Sommer im Zusammenspiel mit den internationalen Hilfsorganisationen großartige Arbeit geleistet. Die vier beteiligten deutschen Marineschiffe retteten bislang 8829 Menschen, „Ärzte ohne Grenzen“ ebenfalls Tausende. Der Strom der Menschen wird aber nicht abreißen, auch wenn es jetzt eine kurze Atempause geben dürfte.

Frank Behling 25.10.2015

Deutschland ist hilfsbereit. Das war angesichts der Flüchtlingsströme der erste breite Konsens. Inzwischen aber reift in Deutschland, ebenfalls parteiübergreifend, eine neue Gewissheit: So wie bisher kann es nicht weiter gehen in der Flüchtlingspolitik.

Matthias Koch 25.10.2015

Die Revolution, die manche Gläubige und Außenstehende, von der katholischen Kirche erwartet hatten, ist ausgeblieben. Das Abschlussdokument, das die römische Synode nach dreiwöchigen, teilweise heftigen Auseinandersetzungen am Wochenende verabschiedet hat, billigt weder die Ehescheidung noch ebnet es gleichgeschlechtlichen Partnerschaften den Weg zum Sakrament der Ehe.

Reinhard Urschel 25.10.2015