Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Meinungen Bastian Modrow zum Polizeipersonal bei Schwertransporten
Mehr Meinungen Bastian Modrow zum Polizeipersonal bei Schwertransporten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:54 23.11.2015
Von Bastian Modrow

 Speditionen brechen Aufträge weg. Großanlagen-Hersteller und verarbeitendes Gewerbe können ihre Ware nicht fristgerecht von A nach B bringen. Schlimmstenfalls wird die komplette Produktion lahmgelegt.

Das ist kein Zustand. Die Schuld daran bei der Landespolitik zu suchen, wäre falsch. Innen- und Verkehrsminister haben getan, was sie tun konnten, und dem Bundesverkehrsministerium einen Gesetzesentwurf vorgelegt, um dem bundesweiten Problem zu begegnen. Nichts spricht dagegen, die Eskorten an private Unternehmen zu vergeben. Sachverständige des Landesbetriebs Straßenbau und Verkehr sowie die Polizei könnten vor Abfahrt der Kolonnen dem Transport ihren behördlichen Segen geben.

Die Untätigkeit des Bundesverkehrsministeriums ist unverständlich und in Zeiten wie diesen geradezu fahrlässig. Auch im Ressort von Alexander Dobrindt sollte die Information angekommen sein, unter welchem Druck die Polizei in Ländern wie Schleswig-Holstein steht. Entlastung muss her. Überall sind die Beamten sinnvoller und effektiver aufgehoben als nachts auf den Autobahnen während der Eskorte von Transformatoren und Rotorblättern.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Rund 18 Monate vor der Landtagswahl in Schleswig-Holstein liegen Welten zwischen SPD und CDU. Die größte Regierungspartei hat am Wochenende wichtige Weichen gestellt. Sie geht öffentlich geschlossen mit Ministerpräsident Torsten Albig ins Rennen.

Ulf B. Christen 22.11.2015

Was ist bloß aus dem hyggeligen Dänemark geworden? Das einst weltoffene und liberale Königreich lässt sich immer neue Maßnahmen einfallen, um Flüchtlinge abzuschrecken. Der harte Kurs ist auf den ersten Blick unverständlich, zumal unser Nachbarland in diesem Jahr bisher nur knapp 14 000 Flüchtlinge einquartiert hat. Zum Vergleich: Schleswig-Holstein, das nur halb so viele Einwohner wie Dänemark zählt, hat bislang rund 40 000 Menschen aufgenommen.

Ulf B. Christen 21.11.2015

Wer einen großen Geburtstag feiert, kann sich über viele Geschenke freuen. Die 350 Jahre alte Kieler Christian-Albrechts-Universität hat in ihrem Jubiläumsjahr allen Grund zum Jubeln. Selten wurde sie mit so viel Geld überschüttet.

Martina Drexler 20.11.2015
Anzeige