Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Meinungen Bastian Modrow zum Türkischunterricht
Mehr Meinungen Bastian Modrow zum Türkischunterricht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:36 15.10.2017
Von Bastian Modrow

Gespräche mit den Verantwortlichen im zuständigen Generalkonsulat führen zu wollen, ist von Bildungsministerin Karin Prien (CDU) sicher gut gemeint. Das Kernproblem ist damit aber ebenso wenig vom Tisch wie mit dem bloßen Studieren der Lehrpläne: Es ist schlichtweg inakzeptabel, dass Kinder an schleswig-holsteinischen Schulen türkischen Unterricht erhalten, ohne dass das Bildungsministerium konkrete Kenntnisse hat, welche Inhalte dort vermittelt werden. Wie groß der Handlungsbedarf ist, zeigen in anderen Bundesländern bekanntgewordene Fälle über nationalistische Unterrichtsinhalte. Der stetig schärfere Kurs, den der türkische Staatspräsident eingeschlagen hat, zwingt die Landesregierung dazu, die bildungspolitische Notbremse zu ziehen.

Der Türkisch-Unterricht für Schüler sollte allerdings nicht komplett abgeschafft, sondern neu strukturiert werden. Die Dienst-, Fach- und Rechtsaufsicht muss aber beim Bildungsministerium liegen. Das Konsulat kann unterstützend bei der Konzeptionierung eines Angebots mitwirken, das künftig allen Schülern offenstehen sollte – türkischen genauso wie deutschen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein fünftägiges Komplettpaket aus Messe, Abendprogramm und Sport – das geplante Event am Kieler Ostseekai klingt nach großem Kino. Zugegeben, Überlegungen über Wohl und Wehe der Veranstaltung sind aus heutiger Warte reine Spekulation. Aber: warum nicht?

Niklas Schomburg 16.10.2017

Die Strategie, auch nach dem Beschluss der Stadtvertretung am Bürgerbegehren zur Rettung des Freibades festzuhalten, ist aus Sicht der Bürgerinitiative nachvollziehbar.

Ralph Böttcher 13.10.2017

Schleswig-Holstein ist in den von der Kultusministerkonferenz beauftragten „Bildungstrends 2016“ noch mal mit einem blauen Auge davongekommen: zwar keine nennenswerten Fortschritte in den Kernfächern Deutsch und Mathematik, aber auch keine so eklatanten Ausrutscher nach unten wie in Berlin oder Bremen.

Jürgen Küppers 13.10.2017
Anzeige