Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Meinungen Bastian Modrow zur Verkehrsstatistik
Mehr Meinungen Bastian Modrow zur Verkehrsstatistik
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:10 14.03.2016
Von Bastian Modrow

Im Gegenteil: Die Vorzeichen stehen schlecht. Angesichts wachsender Mobilität und demografischer Entwicklung ist damit zu rechnen, dass sich der Trend weiter verfestigen wird. Längst sind es nicht mehr die jungen Fahrer, die durch Leichtsinn, Übermut und mangelnde Erfahrung als „Sorgenkinder“ der Polizei hervorstechen. Immer häufiger sind es Senioren, die den Anforderungen des stetig dichteren und schnelleren Straßenverkehrs nicht mehr gewachsen sind. Der Anteil der Verursacher in den Altersgruppen ab 75 steigt kontinuierlich. Eine gefährliche Entwicklung in Zeiten einer immer älter werdenden Gesellschaft.

Hier müssen Lösungen her. Dass die Polizei bei Kontrollen gegebenenfalls die Fahreignung prüfen lassen will, reicht nicht aus. So unpopulär es aus politischer Sicht sein mag und so einschneidend die Maßnahmen unter Umständen auch sein mögen, aber regelmäßige Tauglichkeits-Checks für alte Fahrer sind mittelfristig unabdingbar. Hier sollten zeitnah geeignete Modelle mit Verkehrs- und Seniorenverbänden entwickelt werden.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Während anderswo im Land die Kandidatenkür mit Mauscheleien einherging, landete die Kieler CDU nach einer recht harmonischen Versammlung einen Coup. Jung, weiblich, städtisch und mit Migrationshintergrund beschert Floriana Igrishta ihrer Partei als Kandidatin eine Traumkombination.

Martina Drexler 13.03.2016

Die FDP hat bei Volksinitiativen keine glückliche Hand. Der Kampf für Noten ab Klasse drei wird mangels Unterschriften abgeblasen, der für eine Rückkehr zu G9-Gymnasien ist schon verloren. In beiden Fällen haben die Liberalen die Stimmung in der Bevölkerung falsch eingeschätzt.

Ulf B. Christen 13.03.2016

Es gärt in Gaarden. Der ohnehin von sozialen Problemen reichlich strapazierte Stadtteil steuert auf eine brandgefährliche Belastungsprobe zu. 800 von 3800 in Kiel registrierten Flüchtlingen leben dort.

Jürgen Küppers 12.03.2016