Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Meinungen Birgit Holzer zu den Attentaten in Paris
Mehr Meinungen Birgit Holzer zu den Attentaten in Paris
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:05 14.11.2015

Nicht nur sind das Ausmaß mit mehreren Parallelaktionen durch Selbstmordattentäter an verschiedenen Orten in Paris und die Zahlen der Opfer noch größer.Auch erschüttert das Gefühl, dass die Gefahr allgegenwärtig ist und man ihr hilflos ausgeliefert ist. Hilflos scheinen nicht nur die Menschen, sondern auch die Politiker.

Denn man kannte das Risiko. Durch sein militärisches Engagement in islamischen Ländern wie Syrien, Mali und Libyen ist das Land besonders exponiert; auch zählt kein anderer EU-Staat so viele junge Männer, die sich den IS-Terroristen anschließen. Oftmals in den sozial vernachlässigten Banlieues aufgewachsen, entwickeln sie einen unkontrollierbaren Hass auf das Land, in dem sie leben und das sie von innen zu bekämpfen entschlossen sind. So war es zumindest bei den Attentätern vom Januar, während die Identität der Urheber der Terrorserie noch nicht geklärt ist.

Auch hat die Politik versucht zu reagieren. Seit Monaten herrscht dauerhaft die höchste Sicherheitsstufe. Die damals beschlossene Personalaufstockung von Geheimdiensten, Polizei und Justiz ist im Gang. Ein neues Sicherheitsgesetz gewährt den Geheimdiensten weitreichende Überwachungsmöglichkeiten, potenzielle IS-Anhänger können von der Ausreise gehindert werden. Tatsächlich wurden mehrere Attentate verhindert. Aber warum gelang es diesmal nicht?
Frankreich stehen schmerzhafte Diskussionen bevor. Im Januar zeigte es sich entschlossen, gestärkt und sogar geeint aus dem Angriff hervorzugehen. Aber schnell zeigten sich die tiefen Spaltungen der Gesellschaft. Sie zu überwinden ist eine riesige Herausforderung. Und die Unterstützung des deutschen Nachbarn und Partners dabei sicherlich hilfreich, wichtig, notwendig.

Von Birgit Holzer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema
Politik Nach den Anschlägen - Paris trägt Trauer

Nach den Anschlägen mit mindestens 128 Toten und 257 Verletzten am Freitagabend hat stille Fassungslosigkeit Frankreichs Hauptstadt ergriffen. Unsere Korrespondentin Birgit Holzer schildert ihre Eindrücke aus Paris.

KN-online (Kieler Nachrichten) 14.11.2015

Eric Zimmer war am Freitagabend als Sportreporter in Paris um über das Fußballspiel Deutschland gegen Frankreich zu berichten. Er hat die Atmosphäre im Stadion nach den Terroranschlägen für uns eingefangen und dazu einen sehr persönlichen Text verfasst.

KN-online (Kieler Nachrichten) 14.11.2015

Tausende Kreuzfahrt- und Fährpassagiere sind von den Auswirkungen der Anschläge in Paris betroffen. Die französischen Behörden hatten in der Nacht zum Sonntag die Kontrollen auch in allen Seehäfen des Landes verschärft.

Frank Behling 14.11.2015

Dänemark steht zum Fehmarnbelttunnel wie die sprichwörtlich deutsche Eiche. Daran wird auch die Klage der Reederei Scandlines nichts ändern. Das Unternehmen hatte bereits bei der Öresundbrücke zwischen Kopenhagen und Malmö eine unzulässige Beihilfe gewittert, gegen die EU-Kommission geklagt und den Prozess verloren.

Ulf B. Christen 13.11.2015

Es zeugt von Größe, im passenden Moment die Zeichen der Zeit zu erkennen und mit einem schmerzlichen Rücktritt Verantwortung zu übernehmen. Dies hat Wolfgang Niersbach gestern als DFB-Präsident getan, und das verdient Anerkennung.

Gerhard Müller 09.11.2015

Zwei Jahre nach ihrem Start wird immer noch über Sinn oder Unsinn der Standort-Dachmarke „Der echte Norden“ diskutiert. Das allein zeigt, dass der Slogan so schlecht nicht sein kann. Denn ein entscheidendes Ziel der Werbestrategen wurde schon erreicht: erhöhte Aufmerksamkeit für Schleswig-Holstein.

Uta Wilke 09.11.2015