Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Meinungen Bodo Stade zu Extremismus
Mehr Meinungen Bodo Stade zu Extremismus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:35 19.06.2017
Von Bodo Stade

Und doch, so heißt es weiter, sei die rechtsextreme Szene in Schleswig-Holstein insgesamt von der bürgerlichen Gesellschaft isoliert. Kein Grund zur Beunruhigung also. Es gibt schließlich genügend andere, sehr reale Bedrohungen, die uns Kopfzerbrechen bereiten sollten. So könnte man das sehen.

 Sollte man aber nicht. Denn der Verfassungsschutz kann nicht überall sein. Nicht in den Schulen und nicht in den Ausbildungsbetrieben, wo es nach den Erfahrungen der Kieler Beratungsstelle Zebra durchaus Grund zur Sorge gibt. Jugendliche, die dort rechtsextremistische Attacken von Altersgenossen ertragen müssen, haben ein sehr reales Problem und brauchen Hilfe.

 Gefordert sind in erster Linie Eltern, Lehrer und Ausbilder. Sie müssen genau hinschauen, hinhören und vor allem Grenzen ziehen – rassistische Beschimpfungen oder Bedrohungen dürfen eben nicht als dumme Sprüche von jungen Hitzköpfen abgetan und toleriert werden. Ein klares Stoppsignal hilft nicht nur den Opfern, sondern könnte auch den jugendlichen Tätern deutlich machen, dass sie auf dem Holzweg sind. Tauchen sie erst in der Statistik des Verfassungsschutzberichtes auf, ist es womöglich zu spät.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Preis allein kann die Welt nicht ändern, und Sonntagsreden können das schon gar nicht. Doch das, was die Protagonisten bei der Verleihung des Weltwirtschaftlichen Preises in Kiel geboten haben, das waren keine Sonntagsreden.

Ulrich Metschies 18.06.2017

Seit Monaten recherchieren Journalisten der Kieler Nachrichten unter nicht einfachen Umständen in den schleswig-holsteinischen Sicherheitsorganen, um Stück für Stück mehr Licht in das Dunkel der Rocker-Affäre zu bringen.

Christian Longardt 16.06.2017

Dass die Landeshauptstadt den Kieler Spitzensport fördern will, hat spätestens die letzte Ratsversammlung deutlich gemacht. Da überschlugen sich die Politiker aller Fraktionen mit ihren Glückwünschen für den Aufsteiger Holstein Kiel.

Anne Steinmetz 16.06.2017
Anzeige