Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Meinungen Christian Hiersemenzel zu Dänemarks Grenzkontrollen
Mehr Meinungen Christian Hiersemenzel zu Dänemarks Grenzkontrollen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:47 11.12.2015
Von Christian Hiersemenzel

Die Dänen riskieren jetzt sehenden Auges den Abbruch funktionierender Grenzbeziehungen, weil sie keine weiteren Flüchtlinge ins Land lassen wollen. Noch ist das neue Gesetz nicht scharf geschaltet, noch fahren Busse, Bahnen und Fähren weiter wie bisher. Sobald Schweden jedoch, das im Verhältnis zu seiner Einwohnerzahl so viele Menschen wie kein anderes EU-Land aufgenommen hat, seine Grenzen schließt, wird sich Dänemark gegen Deutschland abschotten. Zu rechnen ist damit gleich nach Weihnachten.

Die Unbeirrbarkeit, mit der jetzt die gesetzlichen Voraussetzungen für Schaffnerkontrollen durchgepeitscht wurden, stößt hiesige Politiker vor den Kopf. Ja, Dänemark hat eine Minderheitsregierung, die auf eine Duldung von rechts setzt. Aber dass die deutschen Einwände in Sachen Grenzverkehr so vollkommen in den Wind geschrieben werden, überrascht dann doch. Vor allem für den SSW ist diese Entwicklung mehr als unangenehm. Eineinhalb Jahre vor der nächsten Landtagswahl sehen die Vertreter der dänischen Minderheit die Gefahr, für Kopenhagens Kurs abgestraft zu werden. Toleranz, wirtschaftlicher und intellektueller Austausch? Alles das stellt das neue Gesetz aus Kopenhagen akut infrage.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Angesichts der dramatischen Lage in Syrien und anderen Ländern verbietet sich eine Diskussion über die Kosten der Flüchtlinge in Deutschland eigentlich. Denn Menschen in Lebensgefahr sind mit allen Mitteln zu schützen. Aber natürlich stellt sich auf der anderen Seite auch die Frage nach den Kosten der Flüchtlingsbetreuung.

Jörn Genoux 11.12.2015

Die Warnung des Gutachters zur Schulentwicklung in Kiel ist deutlich: Bleibt alles beim Alten, wird es teuer. Dann müssten Anbauten oder sogar neue Schulen her, weil vor allem die Gymnasien den prognostizierten Schüleransturm nicht mehr verkraften könnten.

Jürgen Küppers 11.12.2015

SPD, Grüne und SSW sind in der Hochschulpolitik anscheinend nicht lernfähig. Nur gut ein Jahr nach dem von der Regierung ausgelösten Mega-Konflikt um die Lehrerausbildung haben die Koalitionsfraktionen die Unis, Fach- und Kunsthochschulen kräftig vor den Kopf gestoßen.

Ulf B. Christen 10.12.2015
Anzeige