Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Meinungen Christian Hiersemenzel zum Armutsbericht
Mehr Meinungen Christian Hiersemenzel zum Armutsbericht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:09 23.02.2016
Von Christian Hiersemenzel

Eigentlich müsste man sich in Kiel ein Loch in den Bauch freuen, weil sich der Norden bundesweit plötzlich auf Platz drei befindet und mit dem wirtschaftlich bärenstarken Süddeutschland auf Augenhöhe spielt. Dass man beim Paritätischen Wohlfahrtsverband dennoch „keinen Grund zum Jubeln“ sieht, liegt zum einen im reflexhaften Verhalten der Sozialverbände begründet, die sich schnell um ihre Existenzberechtigung gebracht sehen: Klagen gehört nun einmal zum Geschäft. Zum anderen aber wird deutlich, und das ist entscheidender, dass sich Schleswig-Holsteins Süden immer weniger mit dem übrigen Land vergleichen lässt.

Das reiche Hamburg mit seinem Hafen, der seit Jahrzehnten boomenden Wirtschaft und den kulturellen wie intellektuellen Impulsen strahlt tief in die sozialen Strukturen Schleswig-Holsteins hinein. Für die Landeshauptstadt Kiel, aber auch für Neumünster, Flensburg und Lübeck ist das bitter. Sie müssen einerseits die Funktion von Oberzentren aufrecht erhalten und andererseits aufpassen, nicht vollends zum Armenhaus zu werden. Die Zahlen lassen das befürchten.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Dass eine grüne Finanzministerin aus Kiel dem CSU-Kollegen Markus Söder eifrig zur Seite springt, gibt es auch nicht alle Tage. Die Flüchtlingskrise macht so einiges möglich. In der Sache lässt sich die Argumentation der Länder-Kassenwarte durchaus nachvollziehen,

Christian Longardt 23.02.2016

Dass sich Parteimitglieder offen gegen ihre Parteiführung stellen, ist ungewöhnlich. Die SPD sollte das ernst nehmen. Denn erstens haben sich die alten SPD-Recken mit diesem Schritt schwergetan. Sie gehören eben nicht zu den Querulanten und Selbstdarstellern, die es in jeder Partei gibt. Zweitens, und das ist wichtiger: Die Genossen weisen auf Probleme hin, die nicht von der Hand zu weisen sind.

Heike Stüben 23.02.2016

Krisensituationen mussten Landwirte schon seit Jahrzehnten meistern. Doch jetzt ist es mal wieder besonders schlimm: Tiefpreise für Milch oder Schweinefleisch treiben etliche Bauern in den Ruin, weil ihnen eine auf Weltmarktproduktion ausgerichtete Arbeitsweise perspektivisch kaum Raum für Hoffnung lässt.

Jan von Schmidt-Phiseldeck 22.02.2016