Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Meinungen Christian Hiersemenzel zum Fehmarnbelttunnel
Mehr Meinungen Christian Hiersemenzel zum Fehmarnbelttunnel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:00 19.01.2018
Von Christian Hiersemenzel

Grundlage für den Bau des Fehmarnbelttunnels ist ein Staatsvertrag zwischen Kopenhagen und Berlin, nicht Kiel. Schleswig-Holstein hat nur wenig mitzureden. Das ist sogar den Grünen klar, die zwar in Ostholstein noch den Protest mitorganisieren, im Landesverband aber die Schlacht für geschlagen halten. Vielleicht erklärt das die zornige Rhetorik der aktuellen Mails an den Ministerpräsidenten. Manches wirkt allerdings eingeübt, einiges ist sogar unfreiwillig komisch – wenn zum Beispiel ein offenkundig ortsunkundiger Wutbürger vor den Umweltfolgen warnt, die der Bau eines Tunnels zwischen Fehmarn und Lolland für das Wattenmeer habe.

 Die Verwaltung arbeitet derzeit routiniert die vielen Details und Änderungen im Planfeststellungsverfahren ab. Eine Beteiligung hat im Sommer stattgefunden, und auch hier sei den Protestlern wieder zugerufen, dass es nicht mehr darum gehen konnte, das Projekt grundsätzlich in Frage zu stellen, sondern allenfalls (für Anlieger wichtig genug!) darum, die Bahntrasse zu verlegen. Das Einzige, worauf die Tunnelgegner jetzt noch hoffen können, ist ein ökonomischer Reflex: Sollte sich die Erkenntnis durchsetzen, dass das Projekt auch nach Jahren nicht refinanziert werden kann, würde Dänemark vor dem Bau zurückschrecken.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Landwirt in Schleswig-Holstein zu sein, braucht in dieser Zeit viel Enthusiasmus: schlechte Preise für Milch und Getreide, vermatschte Ackerflächen, eine immer schärfere Diskussion über Massentierhaltung, Glyphosat.

Jan von Schmidt-Phiseldeck 19.01.2018

Mehr Hochhäuser in Schleswig-Holsteins Städten? Was Andreas Breitner eine „Renaissance“ nennt, weckt als erstes den Reflex: Bitte nicht! Hässlich, groß, grau – der urbane Albtraum. Und nicht nur das Gebäude an sich, auch die Umgebung leidet: Hochhäuser werfen größere Schatten als andere Gebäude auf ihre Umgebung.

Alev Doğan 18.01.2018

Manchmal ist es Schnee. Manchmal ein Sturm. Und manchmal reichen Grippeviren, um den Bahnverkehr auszubremsen. Echt jetzt? Da werden ein paar Lokführer krank, und prompt bleiben die Pendler im Regen stehen? Die Zugausfälle beim Metronom-Konzern zeigen, wie erbarmungslos der Fachkräftemangel zuschlagen kann

Jens Kiffmeier 18.01.2018
Anzeige