Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Meinungen Christian Hiersemenzel zum Feiertag
Mehr Meinungen Christian Hiersemenzel zum Feiertag
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:48 30.11.2017
Von Christian Hiersemenzel

Ein feste Burg ist unser Gott? Lieber blickt Kiel nach Hamburg, Niedersachsen und Mecklenburg-Vorpommern: Schleswig-Holstein soll am 31. Oktober nicht zur verkaufsoffenen Insel für Shopping-Touristen werden. Das ist ganz bewusst ein Motiv der Vernunft, keineswegs der Religion.

 Katholiken weisen auf die bis heute andauernde Spaltung der Kirche hin. Muslime stellen fest, dass sie längst zu Deutschland gehören und es an der Zeit wäre, diesen Fakt mit einem muslimischen Feiertag zu unterstreichen. Und die Juden kritisieren richtigerweise, dass Martin Luther seine Wortgewalt leider auch dazu nutzte, angeblich im Namen von Jesus Christus unsäglich Antisemitisches zu verbreiten.

 Deshalb begründen CDU-Politiker und der protestantische Bischof Gothart Magaard ihren erneuten Anlauf zum dauerhaften Reformationsfeiertag jetzt damit, dass Luther nicht nur ein großer Kirchenmann war, sondern auch ein gesellschaftlicher Reformator, der die Geistes- und Kulturgeschichte des Nordens wesentlich geprägt hat. Wer wollte das von der Hand weisen? Selbst die SPD dürfte darüber ihren bevorzugten Feiertag zum Gedenken an den Kieler Matrosenaufstand fallen lassen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Einem gemeinen Gerücht zufolge war es in Hamburg bis 2008 kaum möglich, eine Kneipe zu besuchen, ohne von der HSH Nordbank eine Schiffsfinanzierung angedreht zu bekommen. Das ist arg übertrieben – im Kern aber wahr.

Ulrich Metschies 30.11.2017

Zumindest eines hat die Deutsche Umwelthilfe (DUH), die wegen ihrer fragwürdigen Finanzierungsmethoden durchaus kritisch gesehen werden muss, erreicht: Die Schadstoffbelastung in deutschen Großstädten, die seit vielen Jahren fast achselzuckend hingenommen worden ist, steht plötzlich ganz oben auf der Agenda.

Kristian Blasel 30.11.2017

Der Frust der Kommunen über die Rückkehr zum Langsam-Abi G9 ist verständlich. Die Jamaika-Regierung möchte das erst 2008 eingeführte Turbo-Abi möglichst flächendeckend abschaffen und hat bisher keine Zusagen über die Finanzierung getroffen.

Ulf B. Christen 29.11.2017