Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Meinungen Christian Hiersemenzel zur Gefängnis-Kooperation
Mehr Meinungen Christian Hiersemenzel zur Gefängnis-Kooperation
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:29 28.08.2017
Von Christian Hiersemenzel

Hamburgs grüner Justizsenator Till Steffen dürfte es sich genau überlegt haben, als er seiner neuen Kieler CDU-Kollegin unterstellte, an einer Fortsetzung der Gespräche kein Interesse mehr zu haben. Auch wenn man hinter den Kulissen davon spricht, dass Sabine Sütterlin-Waack dieses Thema bis zum Wochenende nicht vollständig auf dem Schirm hatte: Die CDU stand dem Gefangenenaustausch immer skeptisch gegenüber. Und die Strategie, die man nach der Hausübernahme verfolgen wollte, lag ebenfalls auf der Hand: Man hätte immer neue komplizierte Fragen aufgeworfen und das Projekt so lange verzögert, bis der Verhandlungspartner endgültig die Geduld verliert. Wer konnte ahnen, dass es so einfach werden würde?!

 Senator Steffen muss der Bürgerschaft ein lupenreines Konzept liefern, wie er den Justizvollzug der Hansestadt gestalten will. Das Zaudern und Zögern aus Kiel kommt ihm da gerade recht. Auch wenn nötige Sanierungen teurer werden, muss er Entschlossenheit demonstrieren. Und von diesem reichlich schnellen Nein aus Hamburg profitiert wiederum Schleswig-Holsteins CDU. Das nennt man wohl Politik.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Über den Hamburger SV hat an diesem Wochenende halb Deutschland seine Witzchen gemacht – weil der Krisenklub der vergangenen Jahre nach einem überraschend guten Saisonstart plötzlich in der Tabelle gleichauf mit Bayern München und Borussia Dortmund rangiert.

Christian Longardt 28.08.2017

Jetzt müssen ganz schön viele Kieler ganz schön lange ganz schön tapfer sein: Autofahrer, Busfahrgäste, Innenstadtkaufleute. Denn schön ist es für sie alle wahrlich nicht, dass der Bereich Bootshafen und Holstenbrücke verkehrstechnisch fast drei Jahre abgehängt wird, bis Holsten-Fleet und Neubauten fertig sind.

Jürgen Küppers 28.08.2017

Riesige Beton-Elemente für Windkraftanlagen, 200 Tonnen schwere Transformatoren, 60 Meter lange Windmühlen-Flügel – es gibt kaum Brocken, die zu schwer oder zu sperrig wären für den Hafen Rendsburg. Er ist ein Pfund, mit dem der Logistikstandort Schleswig-Holstein wuchern kann.

Ulrich Metschies 25.08.2017
Anzeige