Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Meinungen Christian Hiersemenzel zur Landesplanung
Mehr Meinungen Christian Hiersemenzel zur Landesplanung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:00 04.10.2017
Von Christian Hiersemenzel

Am liebsten dort, wo die Nachbarn aus einem ähnlichen Milieu stammen. Aber je mehr die Bevölkerung wächst, desto größer wird der Druck auf den Immobilienmarkt. Das spüren nicht nur Metropolen wie Hamburg seit Jahren: Auch in Kiel wird Wohnraum zur Mangelware. Und da Eigentum in begehrten Lagen monströs teuer geworden und ein Ende der Entwicklung mit immer weiter steigenden Preisen nicht in Sicht ist, weicht die Mittelschicht aufs Umland aus. Zurück bleiben die Wohlhabenden, die Jungen, die Alten – und die Armen.

Wenn die Gemeinden jetzt darauf drängen, das landesplanerische Gängelband endlich zu lockern, hat das auch eine gesellschaftspolitische Dimension. Es geht eben nicht nur darum, klassische Neubaugebiete mit Einfamilienhäusern und 600-Quadratmeter-Grundstücken auszuweisen, sondern um Wohnungen für möglichst viele Einkommensschichten, damit auch Senioren und Geringverdiener die Möglichkeit erhalten, jenseits der Ballungszentren zu leben. Zu Recht weist der Gemeindetag darauf hin, dass Ortszentren revitalisiert werden müssen. Es geht um Verdichtung, um Einkaufsmöglichkeiten – und darum, allen Generationen eine Zukunft in Schleswig-Holstein zu ermöglichen. Die Landesregierung hat sich Flexibilität vorgenommen. Bitte schnell!

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Ehe zwischen dem THW Kiel und Torwart Andreas Wolff wird als riesiges Missverständnis in die Vereinsannalen eingehen.

Tamo Schwarz 03.10.2017

Manchmal ungerecht, immer hart und unerbittlich: So ist er, der Markt. Wenn die Nachfrage sinkt, dann geht der Preis zurück. Warum die Nachfrage sinkt? Das interessiert den Markt nicht die Bohne.

Ulrich Metschies 02.10.2017

Erst die Millionenspritze für 14 Professoren-Stellen, jetzt mit drei Projektanträgen in der Finalrunde – die Kieler Universität hat zusammen mit ihren Partnern wahrlich Grund zur Freude. Ihre Chancen, wie bereits seit etlichen Jahren innerhalb des Exzellenzprogramms gefördert zu werden, steigen.

Martina Drexler 30.09.2017
Anzeige