Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Meinungen Christian Hiersemenzel zur SPD
Mehr Meinungen Christian Hiersemenzel zur SPD
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:47 11.06.2017
Von Christian Hiersemenzel
Das wird schwer

Dieser oder diese würde in der gebeutelten Nord-Partei mehr und mehr das Sagen haben und möglicherweise eines Tages den Parteiboss vom Sockel stoßen. Eine charismatische, bestens vernetzte Hoffnungsfigur, gefördert, vielleicht sogar gefunden von Stegner selbst: Wie soll das gehen?

 Es muss. Sonst droht doch eine Palastrevolution. Wenn das politische Gesetz stimmt, dass Menschen Themen transportieren, und wenn richtig ist, dass Schleswig-Holsteins Wähler zwar die Programmatik der SPD sympathisch finden, mit dem Spitzenkandidaten aber zuletzt ihre Probleme hatten, müssen die Genossen nicht nur an neuen Ideen arbeiten, sondern unverbrauchten Kandidaten eine Chance geben, wenn sie wieder Wahlen gewinnen wollen. Vielleicht gelingt das in der neuen Legislatur innerhalb der Fraktion, die Stegner zuletzt mit spürbarem Machtwillen geführt hat. Vielleicht auch mit dem neuen Nachwuchsprogramm für 50 junge Männer und Frauen. Wahrscheinlicher ist, dass diese Persönlichkeit in einem der städtischen Kreisverbände heranreift. Das mächtige Kiel wurde von Stegner bislang links liegen gelassen. Das war ein Fehler.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Was über Jahrzehnte niemanden interessiert hat, kommt nun langsam an die Oberfläche. Der Meeresboden von Nord- und Ostsee ist gepflastert mit hochexplosiven Kampfmitteln aus dem Zweiten Weltkrieg. Das bremst den Ausbau der Offshore-Windkraft. Und so wird es die nächsten Jahre bleiben.

Florian Sötje 10.06.2017

Da hat die FDP noch einmal die Kurve gekriegt. Im Jamaika-Machtpoker hatten Kubicki & Co in den vergangenen Tagen so kräftig Gas gegeben, dass sie um ein Haar aus den Verhandlungen herausgeflogen wären. Bloß, dass ihnen kaum jemand eine Träne nachgeweint hätte – nicht bei der CDU, und schon gar nicht bei den Grünen.

Christian Hiersemenzel 10.06.2017

Eine Jamaika-Koalition könnte Schleswig-Holstein eine neue Polit-Perspektive geben. Deshalb ist es beschämend, wie leichtfertig grüne Hü-und-Hott-Dilettanten und liberale Macho-Männer das Projekt gefährden. Und das mit einem Konflikt, der bei Licht betrachtet keiner ist.

Ulf B. Christen 10.06.2017
Anzeige