Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Meinungen Florian Hanauer zu Cannabis
Mehr Meinungen Florian Hanauer zu Cannabis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:00 21.06.2017
Von Florian Hanauer

Es scheint modern geworden zu sein, die Cannabis-Freigabe zu fordern und verharmlosend vom „Entkriminalisieren“ zu sprechen. Durchgesetzt hat sich diese Überzeugung aber keineswegs. Dafür gibt es zu viele Gegenargumente und am Ende steht noch das Bundesamt für Arzneimittel vor einer Freigabe.

 Die psychische Abhängigkeit von regelmäßigem Cannabis-Konsum sollte nicht unterschätzt werden. Die harmlose „Tüte“, an die einige denken, ist längst wenig harmlos, weil sich der THC-Gehalt, also der Anteil der berauschenden Substanz, über die Jahre erhöht hat. Auch wenn strenge Altersgrenzen für den Verkauf gelten: Eine Droge, die für Erwachsene legal ist, wird auch für Minderjährige noch attraktiver gemacht. Bemerkenswert ist, dass es in der Jamaika-Koalition gar keine Gegner der Liberalisierung zu geben scheint. Gewiss, FDP und Grüne stehen politisch dahinter – aber wie ehrlich ist der Kurs der CDU, die sich dem Thema gegenüber freundlich bis aufgeschlossen zeigt?

 Wer partout Cannabis zu sich nehmen möchte, kann es heute schon. Aber es sollte doch bitte nicht noch einfacher gemacht werden. Natürlich gibt es Fälle, in denen eine Legalisierung sinnvoll ist, etwa für Menschen mit schweren Krankheiten. Doch wer eine allgemeine Freigabe fordert, sollte sich fragen, ob er die Risiken bedacht hat und nicht schlicht einer Schein-Modernität das Wort redet.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Plan der Jamaika-Koalition, eine kontrollierte Freigabe von Cannabis zu testen, ist richtig. Denn der Haschisch-Konsum wird durch eine repressive Drogenpolitik nicht verhindert. Im Gegenteil: Nichts erhöht den Reiz mehr als ein Verbot.

21.06.2017

Übernahme, Verdrängung, Schließung: Die zunehmende Konzentration im Lebensmittel-Einzelhandel hinterlässt deutliche Spuren, auch im Norden. Marktführer Edeka, die unangefochtene Nummer eins, setzt auf Expansion und neue Marketingstrategien.

Jan von Schmidt-Phiseldeck 21.06.2017

Der Koalitionsvertrag ist noch gar nicht in Kraft, da bestimmt die Rückkehr zum G9-Standard schon die Diskussionen an den Schulen im Land. In den Kollegien der Gymnasien brechen alte Konflikte wieder auf. Elternvertreter müssen sich auf Elternabenden outen, wie sie denn zu dem Thema stehen.

Heike Stüben 20.06.2017
Anzeige