Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Meinungen Florian Hanauer zu Falschmeldungen
Mehr Meinungen Florian Hanauer zu Falschmeldungen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 27.06.2017
Von Florian Hanauer

Man denke nur an den Polizeieinsatz beim Amoklauf in München, wo Falschnachrichten in einer extrem gefährlichen Situation erhebliche Kräfte banden.

 Dass auch kleinere Einsätze, etwa eine Fahndung in Pronstorf, mitten in Schleswig-Holstein, ernsthaft behindert werden können, zeigt der aktuelle Fall. Die Grenzen zwischen der realen Welt und der virtuellen Welt, in der oft viel getippt und wenig nachgedacht wird, verwischen.Vielleicht gerade, weil Falschnachrichten in sozialen Netzwerken noch ein relativ junges Phänomen sind, kommt ihnen hohe Aufmerksamkeit zu – und das macht sie noch problematischer. Natürlich muss man zwischen gezielten, oft raffinierten Desinformationskampagnen und schlichtem digitalen Geplapper unterscheiden.

 Doch auch die Folgen des Geplappers können gravierend sein. Bei der tatsächlichen Höhe des Schadens in Pronstorf muss man der Polizei vertrauen. Der Verursacher hat den Bescheid jedenfalls nicht angefochten, sondern gezahlt. Es scheint, als sei er glimpflich davongekommen. Man kann den Fall als Mahnung verstehen: Nicht vor sozialen Netzwerken oder dem Posten von Nachrichten, wohl aber davor, arglos auf unbekannte und ungeprüfte Quellen zu vertrauen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wenn sich die Menschen am Abschlusswochenende bei nicht mehr ganz so sommerlichen Temperaturen dicht an dicht über den Internationalen Markt drängen.

Kristian Blasel 26.06.2017

Natürlich können drei Parteien nicht binnen drei Wochen alle Fragen der Landespolitik abschließend verhandeln.

Ulf Dahl 26.06.2017

Dieser Parteitag war für die Nord-CDU mehr als eine Pro-forma-Veranstaltung. Natürlich war allen klar, dass Daniel Günther für seine Jamaika-Regierung jede Menge Unterstützung bekommen würde. Die Union stellt ganz selbstbewusst den neuen Ministerpräsidenten.

Christian Hiersemenzel 23.06.2017