Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Meinungen Florian Hanauer zum autonomen Fahren
Mehr Meinungen Florian Hanauer zum autonomen Fahren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:00 25.01.2018
Von Florian Hanauer

Die Automobilindustrie sieht nicht tatenlos zu. Die Risiken, aber auch die Chancen für die Wirtschaft sind so groß, dass sie gewaltigen Druck in die Entwicklung neuer Technik machen. Neben den Antrieben ist das vor allem das autonome Fahren. Noch ist die Technik nicht so weit, die heutigen Einparkhilfen mancher Hersteller zum Beispiel kann man nicht auf die Straße los lassen. Doch wenn die Systeme einmal so weit sind, könnten sie den Autoverkehr recht attraktiv machen. In einem Flächenland wie Schleswig-Holstein sind die Möglichkeiten noch ungleich größer als in der Stadt. Wer zum Beispiel einmal in einem autonom fahrenden Wagen von Hamburg nach Kiel reisen würde, könnte sich zurücklehnen, und doch Komfort und Tempo erleben, von dem Pendler in einem vollbesetzten Zug nur träumen. Das wiederum weiß die Bahn, die ihrerseits an neuen Konzepten für den Fernverkehr feilt. Die Konkurrenz wird wieder größer.

 Doch neben Sicherheit und Komfort geht es auch darum, die Revolution auf der Straße umweltfreundlicher zu gestalten: Autonome Wagen müssen nicht vor PS und Hubraum protzen, sondern sie sollten moderne, emmissionsarme Antriebstechnologien bieten. Dies müssen die Hersteller im Blick behalten.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Es ist das Jahr der Entscheidung für die CAU: Wenn die Bewerbung im Rahmen der Exzellenzstrategie erfolgreich ist, könnte sich die Kieler Universität endgültig in der Top-Liga der deutschen Unis etablieren.

Anne Steinmetz 25.01.2018

Erst war die bange Frage, ob Hamburg und Schleswig-Holstein für ihre Problembank überhaupt einen müden Euro erlösen könnten. Dann kamen die Meldungen, dass es wohl 200 Millionen werden. Dann 700 Millionen. Und nun ist die Milliardenhürde gerissen. Wer bietet mehr?

Ulrich Metschies 24.01.2018

Das haben sich die Flughafen-Gegner zweifellos anders vorgestellt: Die Organisation der 8000 Unterschriften, die für einen Bürgerentscheid binnen sechs Monaten gesammelt werden müssen, erweist sich als äußerst mühsam – dabei ist die Hürde für eine 250000-Einwohner-Stadt ohnehin schon nicht hoch.

Kristian Blasel 24.01.2018
Anzeige