Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Meinungen Frank Behling zum Kieler Hafen
Mehr Meinungen Frank Behling zum Kieler Hafen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:49 14.08.2016
Von Frank Behling

Kiel hat in Deutschland heute die einzige Terminal-Anlage, an der zeitgleich zwei Schiffe mit einer Länge von jeweils 300 Metern und fast 4000 Urlauber abgefertigt werden können. Kiel spielt deshalb trotz der stetig wachsenden Konkurrenz der anderen Hafenstädte weiter in der ersten Liga der Kreuzfahrthäfen mit. Die bisherige Bilanz: 1990 hatte Kiel gerade mal 23 Schiffsbesuche mit 18.000 Kreuzfahrtpassagieren. 2015 waren es 123 Besuche mit 455.000 Passagieren.

Gebremst werden kann das Wachstum im Kieler Hafen derzeit nur landseitig. Die Dauerbaustellen B404 und A7 behindern die Anfahrt für Kreuzfahrttouristen und den Schwerlastverkehr seit Jahren. Auch ist die Zahl direkter ICE-Anbindungen noch viel zu gering. Dabei kommt die Mehrzahl der im Kieler Hafen eincheckenden Touristen aus Deutschland und nutzt bevorzugt die Bahn. Mehr ICE-Verbindungen werden besonders an den Wochenenden gebraucht – denn fast jedes zweite Kreuzfahrtschiff wird zwischen Freitag und Sonntag abgefertigt. Die Zusage der Bahn, die Zahl der ICE-Verbindungen zum Ende des Jahres auszubauen, macht Hoffnung. Wird aus dem Plan Wirklichkeit, könnte Kiel bald die Marke von einer halben Million Kreuzfahrtpassagieren knacken.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Könnte es doch immer so gut funktionieren. Umweltminister Robert Habeck hat sich mit Vertretern von Behörden, Land- und Forstwirtschaft sowie Natur- und Tierschutzverbänden an einen Tisch gesetzt und ein Thema diskutiert, das hochemotional ist.

Christian Hiersemenzel 12.08.2016

Grüne Oasen in der Stadt versprechen Ruhe und Entspannung. In Kiel droht jedoch ein handfester Streit die Idylle zu stören. Stadtobere und Politiker werden zwar nicht müde, die Arbeit von Tausenden Kleingärtnern in Kiel für die Instandhaltung städtischer Grünflächen zu loben.

Martina Drexler 12.08.2016

Pflegeberufe brauchen eine Lobby. In einem Berufsfeld, das so anstrengend ist und den gesamten Menschen fordert, in dem 85 Prozent Frauen beschäftigt sind, viele in Teilzeit arbeiten und Gehälter offensichtlich stark von der Region abhängen, gibt es eine Menge Klärungsbedarf.

Christian Hiersemenzel 11.08.2016