Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Meinungen Frank Behling zum LNG-Terminal
Mehr Meinungen Frank Behling zum LNG-Terminal
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:00 13.12.2017
Von Frank Behling

Der zweite Aspekt für LNG ist die Versorgungssicherheit. Bislang ist das aus Russland stammende Pipeline-Gas die Hauptversorgungsquelle für Millionen deutsche Gas-Heizungen. Mit einem seeseitigen Import-Terminal für LNG würde die Versorgungssicherheit für ein Industrieland wie Deutschland gesichert. Diesen Schritt haben alle anderen westeuropäischen Nationen längst gemacht. Deshalb ist der Terminal in Brunsbüttel so wichtig.

 Allerdings ist auch LNG nicht frei von Problemen. Russland baut gigantische Förderquellen in Sibirien. Das Abschmelzen des Eises im Nordmeer wird bereits als Perspektive gesehen, ist aber mit großen Risiken für die Umwelt verbunden. Hinzu kommen LNG-Lieferungen aus fragwürdigen Staaten Afrikas oder der Einsatz von Fracking. Und: Auch bei der Nutzung von LNG werden große Mengen Kohlenstoffdioxid frei. LNG kann vor diesem Hintergrund nur als Überbrückung gesehen werden.

 Für Schifffahrt und Industrie ist und bleibt die Technologie aber ein wichtiger Schritt auf dem Weg in eine Zukunft, in der die Welt ihren Energiebedarf hoffentlich irgendwann komplett aus erneuerbaren Quellen stillen kann.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die U-Boote von TKMS aus Kiel fahren weltweit. Die Marine Italiens hat vier baugleiche Boote wie die der deutschen Marine im Mittelmeer zwischen Haifa und Gibraltar im Einsatz. Auch nicht ganz ohne Havarien, wie die Kollision des italienischen U-Bootes „Scire“ mit einem Frachter zeigte.

Frank Behling 12.12.2017

Als Politiker weiß Robert Habeck um die Macht der Bilder. Unser Robert sturmfest im Watt, unterwegs mit Zelt in der Wildnis, Aug’ in Aug’ mit dem Galloway, als Denker mit Kaffeebecher. Die Botschaft dahinter: Dieser Mann hat Visionen, klare Positionen – und die Kraft, diese durchzusetzen.

Jan von Schmidt-Phiseldeck 10.12.2017

Wenn SPD und CDU in Berlin über ein Regierungsbündnis reden, wird es an vielen Stellen haken – der Familiennachzug ist aber erkennbar die größte Hürde auf dem Weg zur erneuten Großen Koalition. Beide Parteien warnen sich im Vorfeld gegenseitig vor roten Linien, zugleich erklären beide kategorisch, bei diesem Punkt zu keinerlei Zugeständnissen bereit zu sein. Das wird kompliziert.

Christian Longardt 10.12.2017
Anzeige