Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Meinungen Frank Behling zum Nato-Einsatz
Mehr Meinungen Frank Behling zum Nato-Einsatz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:28 12.02.2016
Von Frank Behling

An Kampfschiffen hat es zwischen Lesbos und Samos noch nie gemangelt. Seit Jahren patrouillieren dort moderne Fregatten und Küstenwachschiffe der Griechen und Türken. Die türkische Marine ist mit 48600 Soldaten und 200 Einheiten viermal größer als die Deutsche Marine. Griechenlands Marine kommt auf 19000 Soldaten und 100 Einheiten. Das Einsatzgebiet reicht zum Teil weniger als zehn Meilen von Küste zu Küste. Was soll dazwischen jetzt auch noch ein Nato-Verband? Selbst der Nato-Generalsekretär musste bei der Begründung für die Entsendung des Verbandes vor laufenden Kameras tief und lange durchatmen.

Wer Schleusern in der Ägäis das Handwerk legen will, muss am türkischen Festland aktiv werden. Berichte über den florierenden Handel mit dem Leid der Flüchtlinge gibt es aus den türkischen Küstenorten reichlich. Sogar Fabriken für Rettungswesten wurden dort entdeckt. Den Schlüssel zur Lösung hat einzig die Regierung in Ankara. Wer kritische Twitter-Kommentatoren und Journalisten auch im hintersten Winkel Anatoliens aufspüren kann, findet auch eine Handvoll Schleuser. Wenn er denn will.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das ist natürlich kein „Gutachten für Arbeitgeber“, was der Kieler Ökonom Dominik Groll vorgelegt hat. Und Groll propagiert auch keineswegs „Lohndumping“, wie der Chef des DGB Nord, Uwe Polkaehn, weiter unterstellt. Die Reaktion des Gewerkschafters auf die Untersuchung zeigt, wie öffentliche Diskussionen manchmal schon im Ansatz schieflaufen können.

Jörn Genoux 11.02.2016

Immerhin. Diesmal haben Kiels Spitzenbehörden rasch reagiert. Der Plan, die Kommunikation zwischen Polizei, Stadt und Staatsanwaltschaft ganz schnell auszuweiten, klingt zwar banal – ist aber wohl die einzige Möglichkeit, um strukturell etwas zu verbessern.

Kristian Blasel 10.02.2016

Spitzenpolitiker wie SPD-Chef Ralf Stegner geben sich nur selten eine Blöße. Den gestrigen Tag dürften sich deshalb nicht nur Journalisten rot im Kalender anstreichen. Der SPD-Landes- und Fraktionsvorsitzende beerdigte mit dem schlanken Staat unverblümt den Personalabbau und damit den Kern der Sparpolitik. Wohin die Reise gehen soll, ist klar.

Ulf B. Christen 10.02.2016
Anzeige