Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Meinungen Frank Behling zur Bilanz des Nord-Ostsee-Kanals
Mehr Meinungen Frank Behling zur Bilanz des Nord-Ostsee-Kanals
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 04.01.2016
Von Frank Behling

2017 kommt nun der nächste Schub: Dann wird die Reederei Maersk neue Zubringerschiffe (Feeder) mit einer Ladekapazität von 3600 Containern in der Ostsee einsetzen. In Bezug auf Länge (200 Meter) und Breite (32,2 Meter) könnten diese Schiffe auch den Kanal passieren – die zu Kaisers Zeiten gebauten Schleusen erlauben 310 Meter Länge und 42 Meter Breite. Allerdings werden der neuen Maersk-Generation im Kanal 50 Zentimeter unterm Kiel fehlen.

Die Vertiefung um einen Meter ist seit Jahren in der Diskussion – und auch in Planung. An der zügigen Umsetzung hapert es aber – wie so oft in Deutschland. Allein Planfeststellungsverfahren und Umweltverträglichkeitsprüfung werden noch mindestens vier Jahre dauern. Ob dann der Bau starten kann, hängt vom Verlauf der Ausschreibung und den politischen Mehrheiten in Berlin ab. Der Bundesverkehrsminister rechnet mit einem Abschluss der Kanal-Vertiefung zwischen 2026 und 2028. Die Maersk-Schiffe werden dann schon zehn Jahre in Fahrt sein. Die Dänen haben angesichts der Bürokratie und unkalkulierbarer Umwelt-Hemmnisse in Deutschland ihren Haupthafen für Westeuropa längst in Rotterdam eingerichtet. Dort lassen sich Infrastrukturmaßnahmen zügig umsetzen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Kein langes Warten mehr auf die Ultraschalluntersuchung oder die Verschreibung der neuen Brille. Hört sich gut an. Doch ob die Terminservicestellen das halten, was sich der Bundesgesundheitsminister verspricht, ist fraglich.

Heike Stüben 04.01.2016

Seit anderthalb Jahrzehnten ist Bernd Saxe Bürgermeister der zweitgrößten Stadt des Landes. Der Mann hat unzählige Schlachten geschlagen, x-mal den Flughafen gerettet, mit Haushaltslöchern gekämpft, zuletzt musste er den Konzertsaal der maroden Musik- und Kongresshalle schließen. Saxe managt sozusagen die Dauerkrise. So einen kann eigentlich nichts mehr erschrecken. So einer traut sich auch mal was.

Christian Longardt 01.01.2016

Es ist schon fast ein wenig unheimlich: Stetig sinkt die Arbeitslosigkeit in Schleswig-Holstein, steigt die Zahl der Arbeitsplätze. Die Auslastung ganz vieler Firmen ist gut bis sehr gut – und einige arbeiten schon lange Zeit an der Kapazitätsgrenze. Kommt bald der große Rückschlag?

Jörn Genoux 31.12.2015
Anzeige