Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Meinungen Frank Behling zur dritten Feuerwehrwache
Mehr Meinungen Frank Behling zur dritten Feuerwehrwache
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:33 18.01.2016
Von Frank Behling
Kiel

Bei der Feuerwehr und im Rathaus saß man dieses Problem beim Brandschutz bislang aus.

 Nur die Ratsversammlung kann beschließen, eine dritte Feuerwehrwache einzurichten. Das kostet Geld. Zu bedenken gilt aber auch, dass die Zahl der Bewohner und Gewerbebetriebe im Kieler Norden steigt. Mit der Erschließung des 80 Hektar großen, alten Marinefliegerhorstes Holtenau entsteht sogar ein neuer Stadtteil mit mehr als 10000 Einwohnern. Aber auch andere Stadtteile wachsen – Kiels Einwohnerzahl legte allein 2015 um 4000 zu. Dieses Wachstum muss sich auch ganz schnell im Stationierungskonzept der Feuerwehr widerspiegeln. Mindestens ein Löschfahrzeug müsste nördlich des Kanals stationiert und rund um die Uhr besetzt werden. Durch die Nähe zur Schleuse, zum Tonnenhof und zu den Werften ließe sich dort außerdem auch ein Hauptquartier für die Schiffsbrandbekämpfung finden. Nach der Außerdienststellung des Löschschiffs hat die Feuerwehr Kiel nämlich auch auf diesem Gebiet eine offene Flanke, für die es immer noch keinen richtigen Ersatz gibt.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Es wäre zu schön gewesen, wenn der Schrecken der Silvesternacht möglichst weit von uns entfernt geblieben wäre. Doch die Wahrheit ist eine andere: Sexuelle Gewalt macht nicht an Landesgrenzen halt. Auch in Kiel und Flensburg ist es offenbar zu Übergriffen auf Frauen gekommen, die durch nichts zu entschuldigen sind.

Bodo Stade 18.01.2016

Politiker und Pastoren, sie liegen in Schleswig-Holstein mal wieder über Kreuz. Drei Jahre nach dem mühsam erzielten Kompromiss bei den heftig umstrittenen Sonntagsöffnungszeiten in Touristenorten geht es nun um die Frage, wieviel öffentliches Vergnügen an drei christlichen Feiertagen erlaubt sein sollte.

Gerhard Müller 18.01.2016

Wenn am Sonnabend in Berlin ökologisch und konventionell wirtschaftende Landwirte Seite an Seite mit Verbraucherschützern, Kirchenvertretern und Politikern für eine neue Agrarpolitik unter dem Motto „Wir haben Agrarindustrie satt“ demonstrieren, zeigt sich erneut die ganze Wucht der Akzeptanzmisere, in der die Branche seit Jahren steckt.

Jan von Schmidt-Phiseldeck 16.01.2016
Anzeige