Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Meinungen Frank Molter zu Angelique Kerber
Mehr Meinungen Frank Molter zu Angelique Kerber
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:32 28.01.2016
Von Frank Molter

Wenige Wochen später zog die Kielerin sensationell ins Halbfinale der US Open ein, um sich ab 2012 permanent in den Top Ten zu tummeln. Wenn Angelique Kerber also von Ups and Downs in ihrer Laufbahn erzählt, weiß sie, wovon sie spricht.

An Erfolgen hat die Nummer eins des deutschen Fed-Cup-Teams zwar schon so einiges vorzuweisen. Doch der Fluch, bei den Major-Events am Ende stets leer auszugehen, machte ihr immer schwer zu schaffen. Eines war bei der bodenständigen Norddeutschen dieser Tage deshalb besonders klar herauszuhören: Mit der jetzigen Chance, erstmals in einem GS-Finale nach einer der ganz großen Kronen im Tennissport greifen zu dürfen, wollte sie nicht der Öffentlichkeit etwas beweisen, sondern in erster Linie sich selbst. Wie heißt es immer? „Die Zeiten von Becker, Graf und Stich wird es nicht noch einmal geben.“ Aber wenn Kerber das Finale gewinnen sollte, wird das dem weißen Sport immerhin medial wieder einen Schub geben. Und Angelique Kerber sowieso. Schon mit ihrem Finaleinzug in Melbourne hat sie Historisches vollbracht. Das kann ihr keiner mehr nehmen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Wenn ein Tennis-Trainer Jubelgesänge für seinen Schützling anstimmt und Steffi Graf warten muss, bis ihre Glückwunsch-SMS gelesen wird, muss Außergewöhnliches passiert sein. Im Fall von Angelique Kerber bedeutet Außergewöhnliches: das erste Grand-Slam-Finale ihrer Karriere.

Frank Molter 28.01.2016

Angelique Kerbers erster Tennisverein TG Düsternbrook in Kiel bietet vom Finale der Australian Open am Sonnabend (9.30 Uhr) ein Public Viewing an. „Wir haben eine Großbildleinwand im Clubhaus und der Wirt serviert Frühstück und Kaffee. Wir erwarten mindestens 30 Leute“, sagte Ehrenmitglied Reinhold Landt.

28.01.2016

Darauf haben die deutschen Tennisfans lange warten müssen. Erstmals seit 20 Jahren steht in Melbourne wieder eine deutsche Spielerin im Finale. Dort fordert Angelique Kerber nun die übermächtige Serena Williams heraus - und denkt an Steffi Graf.

28.01.2016

Der Sonderweg der Polizei Kiel gefährdet das Vertrauen in den Rechtsstaat, meint Chefredakteur Christian Longardt. Ein Einwurf zur Debatte um den Kieler Flüchtlingserlass.

Christian Longardt 28.01.2016

Man muss es sich einmal auf der Zunge zergehen lassen. Ein Ladendieb wird auf frischer Tat ertappt. Die Polizei rückt an, nimmt den Mann mit, stellt dann leider fest, dass er sich nicht ausweisen kann – und lässt die Sache einfach auf sich beruhen.

Bodo Stade 28.01.2016

Die jüngste Bertelsmann-Studie hat ein weiteres großes Defizit des deutschen Bildungssystems offengelegt. Wenn in den alten Bundesländern 13 Prozent aller Schüler meist privat finanzierte Nachhilfe erhalten, lässt sich das nicht nur mit individuellen Leistungsschwächen pubertierender Pennäler erklären. Die Schulen und hier insbesondere die Gymnasien sind schlichtweg nicht in der Lage, allen Schülern den geforderten Lernstoff verständlich zu vermitteln.

Ulf B. Christen 28.01.2016
Anzeige