Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Meinungen Gerhard Müller zu Angelique Kerber
Mehr Meinungen Gerhard Müller zu Angelique Kerber
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:03 30.08.2017
Von Gerhard Müller

Doch dann zog sie als Ungesetzte ins Halbfinale der US Open ein, und alles kam anders.

 Sechs Jahre später ist aus der damaligen Fast-Aussteigerin die Top-Aufsteigerin im Damen-Tennis geworden und eine Spitzenverdienerin der Branche. Nach Kerbers exzellentem Jahr 2016 und dem Sprung an die Spitze der Weltrangliste lief die Vermarktungs-Maschine auf Hochtouren und machte sie zur Millionärin. Sie wurde geehrt und ausgezeichnet. Doch die Wahrheit liegt auf dem Platz. Und dort helfen ihr weder Millionen noch Meriten. Bei den US Open ist Deutschlands Sportlerin des Jahres jetzt als Titelverteidigerin in Runde eins gescheitert, erste Kommentare beinhalteten Vokabeln wie „peinlich“ und „blamabel“. Steiler Aufstieg, krasser Absturz. Das ist im Tennis nicht außergewöhnlich, nur die Fallgeschwindigkeit vom mit enormem Kampfgeist erklommenen Gipfelplatz erstaunt.

 Mit den vielen frühen Saison-Niederlagen erinnert 2017 fast schon an ihr Seuchenjahr 2011. Es wird nun interessant sein zu beobachten, ob sie oder irgendjemand in ihrem Umfeld die Reißleine findet. Und die Zeit läuft. Angelique Kerber wird im Januar 30. Ein Alter, in dem Steffi Graf ihre Karriere beendet hat. Eine wahrlich grandiose und unvergessliche Karriere.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Selten zuvor hat ein Funktionsträger der eigenen Branche in aller Deutlichkeit so deutlich die Leviten gelesen wie Kfz-Obermeister Hans W. Hansen. Seine herbe Kritik an Herstellern und Politik und seine Lösungsideen verdienen besondere Aufmerksamkeit, weil sie von einem Fürsprecher der Dieseltechnologie kommen.

Christian Longardt 30.08.2017

Man reibt sich die Augen. Worüber haben wir wochenlang gesprochen, wenn die Lösung zur Existenzsicherung von Waldkindergärten offensichtlich so einfach ist? Einrichtungen, die unserem Nachwuchs Natur und Umwelt so nahe bringen, wie es kaum eine andere vermag, gelten nicht umsonst quer durch alle Parteien als besonders unterstützenswert.

Christian Hiersemenzel 30.08.2017

Traurig, aber wahr: Manchmal bedarf es eben mal wieder einer Studie, um unserer Gesellschaft zu zeigen, wo an ihrer Basis etwas komplett schief läuft. Und genau das ist der Fall im Elementar-Bereich unseres Erziehungssystems.

Ulrich Metschies 28.08.2017
Anzeige