Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Meinungen Gerhard Müller zur Fifa
Mehr Meinungen Gerhard Müller zur Fifa
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:10 06.03.2016
Von Gerhard Müller
Anzeige

Es sind Szenen wie diese, die Stoff für Sozialromantiker sind.

Vor einer Woche saß auch Ex-Nationalspieler Jens Nowotny bei Sky und sprach sich gegen den Videobeweis aus. Solche Ewiggestrige eint ein absurdes Argument: Fehlentscheidungen sind gut, über sie lässt sich vortrefflich diskutieren, an Stammtischen oder in geistreichen TV-Talks mit großartigen Experten wie Oliver Pocher. Folglich sollten technische Hilfsmittel im Abseits bleiben. So ignorant wurde noch nicht einmal in der Steinzeit gedacht. Hätte der Homo Erectus ähnlich gehandelt, hätte er die Nutzung des Feuers glatt verschlafen.

Dass sich die eher konservativen Regel-Päpste des Fußball-Weltverbandes Fifa am Sonnabend endlich dazu durchrangen, den Videobeweis in einer Testphase einzuführen, ist eine überfällige Entscheidung. Gleichzeitig kassierten sie auch noch die überzogene Triple-Strafe bei Elfmetern teilweise ein. Fehler im System bearbeitet – die Herren scheinen einen guten Tag gehabt zu haben. Mal was Neues bei der Fifa.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Nord-Ostsee-Kanal bekommt jetzt endlich die Aufmerksamkeit, die eine Wasserstraße mit einem Transportaufkommen von mehr als 90 Millionen Tonnen pro Jahr verdient. 25 Jahre nachdem das Bundesverkehrsministerium den Kanal unter Verweis auf die damals sinkenden Umschlagzahlen im Ostseeraum quasi aufs Abstellgleis stellte, geht es Schlag auf Schlag.

Frank Behling 05.03.2016

Mit solch heftigen Protesten gegen ihre Pläne zu den Schulratsstellen in Lübeck und Kiel hat das Land offenbar nicht gerechnet. Anders ist die teilweise Rücknahme der Entscheidungen zu Stellenstreichung und Versetzung von Schulräten kaum erklärbar.

Jürgen Küppers 04.03.2016

Demokratischer ist kaum ein anderes Thema: Sterben müssen wir alle. Und deshalb ist es richtig, wenn unsere Volksvertreter nach sieben Jahren über eine Anpassung des Bestattungsrechtes diskutieren. Darüber zum Beispiel, ob man Asche auf privatem Grund ausstreuen darf. Und ob man erlauben sollte, eine Urne für gewisse Zeit zu sich nach Hause zu nehmen.

Christian Hiersemenzel 04.03.2016
Anzeige