Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Meinungen Gerhard Müller zur Zeitrechnung im Handball
Mehr Meinungen Gerhard Müller zur Zeitrechnung im Handball
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 02.09.2017
Von Gerhard Müller

Was gemeint ist, liegt auf der Hand: Wenn ein Sender alle Spiele und alle Tore einer Sportart exklusiv zeigt, wird sich das in Einschaltquoten auszahlen. Beim Bundesliga-Start erwies sich diese Erwartung als Irrtum. Am vergangenen Sonntag flimmerte die erste Konferenzübertragung mit vier Bundesligaspielen frei empfangbar bei Sky Sport News über den Bildschirm, aber mit 50.000 Zuschauern und einem Marktanteil von 0,3 Prozent war das Interesse – überschaubar.

 Morgen beginnt auch für den THW Kiel, dessen Auftritt am Mittwoch in Lübbecke nur 10.000 bei Sky verfolgten, die neue Zeitrechnung. Um 12.30 Uhr, wenn normalerweise der Sonntagsbraten im Ofen schmort, empfängt der Rekordmeister den SC Magdeburg. Die Zebras und deren Fans stört die ungewohnte Anwurfzeit nicht sonderlich. An der Förde könnte auch morgens um fünf gespielt werden und die Halle wäre voll.

 Doch ob alle Klubs und Fans mit der zur von Sky diktierten Mittagsstunde glücklich werden, muss sich erst noch erweisen. Der Sender hat zwar mit seinen Champions-League-Übertragungen Top-Niveau erreicht, „mediale Aufmerksamkeit“ definiert sich jedoch durch ganz andere Einschaltquoten. Aber gut, aller Anfang ist nun mal schwer. Oder wie der „Kaiser“ sagen würde: Schaun mer mal.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Er gehört nach Schleswig-Holstein wie das Salz in die Suppe, seinetwegen haben sich Politik und Bauernverband in der Vergangenheit auch schon heftig gestritten: Seit mehr als 250 Jahren prägen Knicks inzwischen auf einer Gesamtlänge von rund 68.000 Kilometern das Landschaftsbild zwischen Nord- und Ostsee.

Sorka Susann Eixmann 01.09.2017

Seit Ende der 80er-Jahre hat die CDU nicht mehr das Bildungsministerium in Schleswig-Holstein geführt. Peter Bendixen war 1988 der letzte konservative Schulminister, danach war die Bildungspolitik fast 30 Jahre lang mehr oder weniger fest in sozialdemokratischer Hand, abgesehen von einem liberalen Intermezzo durch Ekkehard Klug.

Christian Longardt 01.09.2017

Dass wir das noch erleben dürfen: Die HSH Nordbank, die in den letzten zehn Jahren nonstop gegen existenzbedrohende Marktbedingungen ankämpfen musste, spürt so etwas wie Rückenwind. Nicht nur, dass sich bei den Zinsen eine Wende andeutet und dass der Dollarkurs hilft.

Ulrich Metschies 31.08.2017