Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Meinungen Merle Schaack zum Kandidat
Mehr Meinungen Merle Schaack zum Kandidat
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:31 17.05.2018
Von Merle Schaack
Merle Schaack
Anzeige
Heikendorf

Sicher, bei den „Sondierungsgesprächen“ auf kommunaler Ebene geht es auch darum, sich zu profilieren. Als Neuling auf der Mönkeberger Polit-Bühne müssen die Grünen auch erst mal für die Bürger sichtbar werden. Aber einen eigenen Bürgermeisterkandidaten als kleinste Fraktion nicht auszuschließen, ist schon eine Ansage, die noch mal Abwechslung in das Säbelrasseln vor der Bürgermeisterwahl bringt. Immerhin galt CDU-Kandidatin Hilla Mersmann nach dem Abgang des langjährigen Bürgermeisters Jens Heinze (SPD) am Wahlabend fast als gesetzt.

Dass CDU und SPD die Wahlergebnisse unterschiedlich interpretieren, liegt natürlich an der jeweiligen Parteibrille, durch die sie betrachtet werden. Umso spannender wird zu sehen sein, wie die UWG sich positioniert. Zuletzt lag die Wählergemeinschaft vor allem in Sachen Straßenausbaubeiträge oft mit der SPD über Kreuz. Ob die Fraktionen künftig zueinander finden, ist daher fraglich. Auch wenn Murat Birkandan tatsächlich für das Bürgermeister-Amt kandidiert, ist seine Wahl deshalb unwahrscheinlich. Sein Vorstoß zeigt aber: Mönkeberg hat eine selbstbewusste politische Kraft dazubekommen, die von sich reden machen will.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Was für eine spektakuläre Wendung in der scheinbar doch so zähen Geschichte um die Erstliga-Tauglichkeit des Holstein-Stadions, um zeitfressende EU-Ausschreibungen für eine neue Osttribüne und fehlende Zuschauerkapazitäten

Jens Kunkel 16.05.2018

Verkehrschaos, feststeckende Aufzüge, überlastete Handynetze: Derartige Auswirkungen von Stromausfällen überraschen kaum, wenn die Nachrichten aus Schwellenländern kommen. Oder aus den USA, die ja nicht nur unter ihrem Präsidenten leiden, sondern auch unter einem veralteten Stromnetz.

Ulrich Metschies 16.05.2018

Die Steuerprognose für Schleswig-Holstein könnte kaum besser ausfallen. In den nächsten fünf Jahren sollen die Einnahmen nicht nur um 1,5 Milliarden, sondern sogar um 2,3 Milliarden Euro steigen.

Ulf B. Christen 16.05.2018
Anzeige