Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Meinungen Hans-Jürgen Jensen zu Rendsburgs Baustellen
Mehr Meinungen Hans-Jürgen Jensen zu Rendsburgs Baustellen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:35 02.08.2017
Von Hans-Jürgen Jensen
Quelle: KN
Anzeige

Da rattert sofort das Kino im Kopf: Von Punktstrahlern im Wechsel angeleuchtet sitzen da mehrere Spitzenbeamte, die nicht weiter als bis zur eigenen Schreibtischkante denken. Staatsdiener, die nicht in der Lage sind, über Behördengrenzen miteinander zu telefonieren. Bürokraten, die von Rendsburger Tunnelengpass und Achterwehrer Autobahnbaustelle genervte Autofahrer gnadenlos in die nächste Straßensperre schicken.

Schönes Bild. Bedient es doch wieder sämtliche Vorurteile. Und das vorzugsweise in der Region Rendsburg, die schon genug unter Tunnelbaustelle, ausgefallener Schwebefähre und maroder Rader Hochbrücke zu leiden hat. Doch so griffig das Bild auch sein mag, so falsch ist es auch.

Denn Kanalbehörde, Landesstraßenbaubetrieb und Kreis legen überzeugend dar, dass es nicht anders zu machen ist als mit Sperrungen an zwei unterschiedlichen Tagen. Was bleibt, ist nur die Hoffnung, dass am kommenden Mittwoch kein schwerer Unfall auf der Rader Hochbrücke passiert und die Urlauber schon in ihren Ferienquartieren sind. Denn sonst wäre Rendsburg womöglich nahe dran am Verkehrsinfarkt. Es wäre nicht das erste Mal für die Stadt.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Kiels Hafen boomt. Das ist rein ökonomisch eine großartige Nachricht. Die Entwicklung als wichtigster Kreuzfahrtstandort in Schleswig-Holstein und wachsender Güterumschlagsplatz sichert der Region Tausende Jobs im Tourismus und in der Hafenwirtschaft.

Kristian Blasel 01.08.2017

Die SPD hat in der Rocker-Affäre den richtigen Riecher. Vieles spricht dafür, dass die Polizei und insbesondere das LKA im Kampf gegen die Rocker über das Ziel hinausgeschossen sind und Fehler möglicherweise vertuscht haben.

Ulf B. Christen 01.08.2017

Kaum zu glauben, aber wahr: Erst lassen das Land und viele Kommunen die Infrastruktur verfallen, weil sie sich keine Investitionen leisten können. Jetzt ist genügend Geld da und die Sanierung geht gleichwohl nur schleppend voran, weil die Baufirmen von der Investitionswende überrollt werden.

Ulf B. Christen 01.08.2017
Anzeige