Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Meinungen Heike Stüben über Grippe-Impfungen
Mehr Meinungen Heike Stüben über Grippe-Impfungen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:00 18.10.2017
Anzeige

Unwissenheit, Bequemlichkeit, Impfskepsis oder das Gefühl, dass es ohnehin keinen 100-prozentigen Schutz gibt – die Motive für die Impfmüdigkeit sind vielfältig. Um so wichtiger ist es, alle Register zu ziehen, um die Raten zu erhöhen.

Dazu zählt auch, dass Kassen- und Privatpatienten bei der Basis-Prävention gleichgestellt werden. Man mag den Streit um Drei- und Vierfach-Impfstoffe für eine Petitesse halten, aber das ist er nicht. Aus zwei Gründen. Erstens: Dass Kassenpatienten nur den zweitbesten Schutz bekommen, hat eine fatale Signalwirkung. Motto: Wenn wir sowieso nur weniger als die Privatpatienten bekommen, können wir gleich ganz darauf verzichten. Zweitens: Es ist volkswirtschaftlich unsinnig. Dreifach-Impfstoffe sind zwar preiswerter, aber wenn sich mit Vierfach-Impfstoffen mehr Menschen impfen ließen oder zumindest die Impfraten nicht weiter absänken, könnte deutlich mehr Geld gespart werden. Denn wer an Grippe erkrankt, fällt lange aus, muss zum Teil stationär behandelt werden und kann Folgeschäden am Herzen davontragen.

Stimmen die Zahlen der sächsischen Impfkommission, denen zufolge der Vierfach-Impfstoff bislang 350000 Grippefälle verhindert und 200 Leben gerettet hätte, sollte die Vierfachimpfung schnellstens Kassenleistung werden.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nachdem America-First-Dampframme Donald Trump TTIP geschrottet hat, ist Ceta ins Fadenkreuz der Globalisierungskritiker geraten, die europäisch-kanadische Version von Freihandelsabkommen. In hitziger Debatte werden die Risiken von Ceta über-, die Chancen unterbewertet.

18.10.2017

Es grummelt in der Marine. Erst vor wenigen Tagen ging es nämlich ganz schnell. Eines der letzten beiden Landungsboote wurde in der Werft verschrottet. Das Boot war über 50 Jahre alt und die Reparatur unwirtschaftlich, so die Begründung.

17.10.2017

Um Superlative ist man bei der Bahn nie verlegen: Fahrgäste werden zum Fahrplanwechsel am 10. Dezember „von der größten Angebotsverbesserung in der DB-Geschichte“ profitieren, heißt es in einer Mitteilung. Und ja, die Ticket-Preise steigen ebenfalls.

Jan von Schmidt-Phiseldeck 17.10.2017
Anzeige