Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Meinungen Heike Stüben zu E-Zigaretten
Mehr Meinungen Heike Stüben zu E-Zigaretten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:01 05.04.2018
Von Heike Stüben

Also müssen neue Produkte her und die werden gerne als harmlos angepriesen. Bei den E-Zigaretten ist dieses Konzept der Nachwuchsgewinnung auf den ersten Blick nicht aufgegangen, denn sie wurden für alle unter 18 Jahren verboten.

 Nun weiß aber jeder, dass Jugendliche sie trotzdem konsumieren. Die neue Studie zeigt, dass das mit der Nachwuchsgewinnung doch klappt – und zwar gleich doppelt, bei der E-Zigarette und beim Glimmstängel. Zyniker würden das wohl einen echten Marketingerfolg nennen: Was als Ausstieg aus dem Tabak angepriesen wird, entpuppt sich als Einstieg in den Tabak.

 Während die Präventionsprojekte nun also auch über Risiken der E-Zigaretten aufklären, tritt schon das nächste Produkt den Siegeszug an: ein elektronischer Tabakstift, der als innovativ gepriesen wird. Gleichzeitig verkündet der Tabakkonzern, man werde aus dem klassischen Zigarettengeschäft aussteigen. Kann man auch getrost, denn das neue Produkt ist eine Mischung aus E-Zigarette und Tabakzigarette. Ein Fortschritt? Das darf bezweifelt werden: Die Neue soll sich in Sachen Nikotin kaum vom Glimmstängel unterscheiden. Doch ehe das nachgewiesen ist, taucht garantiert ein neues Produkt auf.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wo es Reformen gibt, gibt es auch Verlierer: Die eigentlich in großen Teilen gut gemachte EU-Agrarreform von 2003 liefert dazu ein Lehrstück – mit möglicherweise dramatischen Folgen für die Schafhalter in Schleswig-Holstein.

Jan von Schmidt-Phiseldeck 04.04.2018

Die Entscheidung der Generalstaatsanwaltschaft, einen Auslieferungshaftbefehl für Carles Puigdemont zu beantragen, ist rechtlich nachvollziehbar.

Anne Holbach 04.04.2018

Und wieder setzen Schulleiter ein (Alarm-)Zeichen: Erst gründeten drei von ihnen den Kieler Verein „Schulen am Wind“, um erst durch dieses Sprachrohr Probleme an ihren Schulen in Problemstadtteilen klar artikulieren zu können. Jetzt wagen zwei Schulleiter eine „Überlastungsanzeige“ und signalisieren damit dem Bildungsministerium.

Jürgen Küppers 03.04.2018