Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Meinungen Heike Stüben zu G9
Mehr Meinungen Heike Stüben zu G9
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:00 20.06.2017
Von Heike Stüben

In Grundschulen diskutieren Elternvertreter, wie sie Einfluss nehmen können auf den künftigen Weg der Gymnasien. Und Gemeinschaftsschulen fühlen sich um ein Beinah-Alleinstellungsmerkmal gebracht.

 Die künftige Bildungsministerin steht gleich zu Beginn ihrer Amtszeit vor einer Bewährungsprobe. Sie muss alle einbinden in einen schwierigen Prozess, der mehr sein muss als die Rolle rückwärts. Der Zeitplan ist dabei eng. Als Schwarz-Gelb im September 2009 antrat, um G8 einzuführen, vergingen allein fast eineinhalb Jahre bis das Schulgesetz geändert war. Und am Ende fühlten sich viele Lehrer, Eltern und Schüler trotzdem überrollt. Das darf nicht wieder passieren. Schon deshalb sollte die Zielmarke 2019/20 nicht unantastbar sein.

 Zudem müssen die Inhalte von G8 und G9 überdacht und sichergestellt werden, dass niemand bei der Lehrerausstattung benachteiligt wird – und zwar vor den Abstimmungen in den Schulkonferenzen. Und dann sind da noch die Forderungen der Kommunalen Spitzenverbände. Denn G9 bedeutet auch mehr Raumbedarf. Das alles wird kosten.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Bau von fünf Korvetten für die deutsche Marine wird zu einer Herkulesaufgabe für die Juristen. Dabei schien alles klar: Der Marine gehen die Schiffe aus, der Bundeshaushalt kann Geld bewilligen und die Werften brauchen dringend Aufträge.

Frank Behling 19.06.2017

Die Zahlen im jüngsten Verfassungsschutzbericht sprechen eigentlich für sich. Die rechtsextremistische Szene ist demnach erneut größer geworden. Das Personenpotenzial, wie es die Behörde nennt, sei um vier Prozent auf 1350 angewachsen, die Zahl der politisch motivierten Straftaten sogar um 145 auf 785 gestiegen.

Bodo Stade 19.06.2017

Ein Preis allein kann die Welt nicht ändern, und Sonntagsreden können das schon gar nicht. Doch das, was die Protagonisten bei der Verleihung des Weltwirtschaftlichen Preises in Kiel geboten haben, das waren keine Sonntagsreden.

Ulrich Metschies 18.06.2017