Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Meinungen Heike Stüben zu den Gesundheits-Apps
Mehr Meinungen Heike Stüben zu den Gesundheits-Apps
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 15.06.2017
Von Heike Stüben

Nicht nur, weil man mit Werbung von irgendwelchen Gesundheitsmittelchen, Fitnessgeräten und anderen Angeboten traktiert wird. Sondern weil man verletzbar wird: Wer seine App-Daten in sozialen Netzwerken teilt, mag das harmlos finden. Das wird sich schlagartig ändern, wenn er bei seiner Jogging-Runde plötzlich gestalkt wird. Die App-Nutzung bis zum Ende denken, bevor man sie installiert, fordern deshalb die Datenschützer.

 Doch um den Rat zu befolgen, muss man sich durch oft ellenlange Datenschutzerklärungen quälen und bekommt doch nicht alle Fragen beantwortet. Genau das aber müssen Nutzer einfordern. Denn Fitness-Apps sind erst der Anfang. Smarte Kleidung, die über eingearbeitete Edelstahlfäden unsere Vitaldaten misst, ist das Nächste. Und irgendwann sind es Mikrochips unter der Haut, die unsere Vitalfunktionen erfassen.

 Von Anfang an kommt es auf Datensicherheit und die konkrete Anwendung an. Smarte Kleidung kann bei einem Baby ein Segen sein, wenn es den plötzlichen Kindstod verhindern hilft. Beim Job im Büro kann sie zum Überwachungsinstrument werden.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das war's. Das Kieler Reitturnier ist Geschichte. Kein Pferdeherbst mehr in der Landeshauptstadt, keine internationalen Reiter am Ostsee-Kai, keine Familien-Show keine Dressur-Matinée in der Sparkassen-Arena.

Jessica Bunjes 15.06.2017

Wahrscheinlich sind Polizei, Feuerwehr und Ordnungsamt nervöser als sonst vor einer Kieler Woche. Anders ist es kaum zu erklären, dass sie ein zweites Bayernzelt zumindest unter dieser Bezeichnung nicht akzeptieren. Schließlich gab es schon Kieler Wochen mit zwei Bayernzelten.

Jürgen Küppers 14.06.2017

Es geht längst um mehr als Mobbing – doch im Kern ist es dieser Vorwurf, um den sich die neue Polizeibeauftragte des Landtags kümmern muss. Zwei Ex-Mitarbeiter der Soko Rocker beklagen, ihr Protest gegen rechtswidrige Methoden habe ihnen massiven Ärger mit Vorgesetzten eingebracht.

Christian Longardt 13.06.2017
Anzeige