Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Meinungen Heike Stüben zur Arzttermingarantie
Mehr Meinungen Heike Stüben zur Arzttermingarantie
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 04.01.2016
Von Heike Stüben

Erstens müssen die Fachärzte mitspielen. Melden sie ihre freien Kapazitäten nicht an die Servicestelle, können auch keine Termine vermittelt werden. Zweitens wird es im Flächenland Schleswig-Holstein schwierig, bestimmte Fachärzte in erreichbarer Nähe anzubieten. Eine halbe Stunde Entfernung soll zumutbar sein. Bei Menschen auf dem Land, die auf Bus oder Bahn angewiesen sind, sind 30 Minuten aber schnell erreicht.

Und dann die größte Hürde: Wer den Terminservice nutzt, hat weder Anspruch auf den Wunscharzt noch auf einen Wunschtermin. Freie Arztwahl – adé! Wird da nicht derjenige, der gute Erfahrung mit seinem Facharzt gemacht hat, lieber länger warten, als sich auf einen weiter entfernten, unbekannten Arzt einzulassen? Vor allem aber: Gibt es keinen Ersatztermin, sollen die Patienten ambulant im Krankenhaus behandelt werden. Kapazitäten sektorenübergreifend zu nutzen, macht Sinn. Aber gehen die Menschen dann auch wirklich in die Kliniken?

Insgesamt also viele Unwägbarkeiten. Aber vielleicht will Gesundheitsminister Gröhe auch nur eines bewirken: Druck machen auf Fachärzte und Kassenärztliche Vereinigungen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Seit der Jahrtausendwende hat sich der Warentransport auf dem Nord-Ostsee-Kanal von 40 auf über 90 Millionen Tonnen mehr als verdoppelt. Gleichzeitig hat sich die Zahl der Schiffspassagen reduziert. Immer weniger Schiffe befördern also immer mehr Ladung.

Frank Behling 04.01.2016

Seit anderthalb Jahrzehnten ist Bernd Saxe Bürgermeister der zweitgrößten Stadt des Landes. Der Mann hat unzählige Schlachten geschlagen, x-mal den Flughafen gerettet, mit Haushaltslöchern gekämpft, zuletzt musste er den Konzertsaal der maroden Musik- und Kongresshalle schließen. Saxe managt sozusagen die Dauerkrise. So einen kann eigentlich nichts mehr erschrecken. So einer traut sich auch mal was.

Christian Longardt 01.01.2016

Es ist schon fast ein wenig unheimlich: Stetig sinkt die Arbeitslosigkeit in Schleswig-Holstein, steigt die Zahl der Arbeitsplätze. Die Auslastung ganz vieler Firmen ist gut bis sehr gut – und einige arbeiten schon lange Zeit an der Kapazitätsgrenze. Kommt bald der große Rückschlag?

Jörn Genoux 31.12.2015
Anzeige