Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Meinungen Heike Stüben zur Kita-Finanzierung
Mehr Meinungen Heike Stüben zur Kita-Finanzierung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:00 09.10.2017
Von Heike Stüben

Denn so einfach, wie immer wieder mit der Forderung nach Drittel-Parität suggeriert wird, ist es nicht. Die Drittel-Finanzierung – Land, Kreise/Gemeinden und Eltern zahlen je ein Drittel der Betriebskosten – hat es nie gegeben und kann es auch nicht geben. 2009 hatte der Landesrechnungshof zwar vorgeschlagen, dass Eltern ein Drittel der Kita-Kosten tragen. Doch das hat sich längst überholt. Denn seither kostet ein Kita-Platz nicht mehr 5200, sondern 12.900 Euro. Ein Drittel davon als Kita-Gebühren – das würde die Eltern völlig überfordern. Wo also soll das Geld sonst herkommen, wenn nicht an der Qualität gespart wird? Auch die Kommunen können nicht mehr, sondern nur weniger als bisher zahlen.

 Bleibt das Land: Schon die Vorgängerregierung hat stetig mehr für die Kita-Betreuung bereitgestellt. Dieser Landesanteil wird weiter steigen müssen. Dazu braucht Garg die Rückendeckung aus dem Landeshaus. Doch ob sich selbst dann die Betriebskosten auf Dauer stemmen lassen? Will man keine Qualitätsabstriche, wird auch Berlin mit ins Boot geholt werden müssen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Flügelkämpfe spielen bei den Nord-Grünen schon seit Jahren so gut wie keine Rolle. Vom Disput, den die Bundespartei im Augenblick heftiger denn je um den Begriff Heimat führt, spürt man im Landesverband nichts.

Christian Hiersemenzel 08.10.2017

Ladendiebstahl ist kein neues Phänomen, mit dem der Einzelhandel zu kämpfen hat. Geklaut wurde und wird immer und der Verlust von einer Tafel Schokolade oder einer Flasche Parfüm von Händlern längst einkalkuliert. Neu ist aber die Dimension, die der Diebstahl erreicht hat und die Professionalisierung von Tätern.

Bastian Modrow 07.10.2017

trittsbesuche können furchtbar steif sein. Sicherheitsleute, Protokoll und Pressesprecher leisten ganze Arbeit, damit solche Reisen nicht nur wie am Schnürchen ablaufen und möglichst nichts Unvorhergesehenes passiert, sondern dass außer Verlautbarungen auch möglichst nichts an die Öffentlichkeit gelangt.

Christian Hiersemenzel 06.10.2017
Anzeige