Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Meinungen Jan von Schmidt-Phiseldeck zu Versicherungen
Mehr Meinungen Jan von Schmidt-Phiseldeck zu Versicherungen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:28 24.08.2017
Von Jan von Schmidt-Phiseldeck

Grund dafür ist, vereinfacht gesagt, unser eigenes Risikoempfinden. Die Absicherung der (gefühlten?) Risiken hat ihren Preis, Geld macht diese ein Stück weit beherrschbar. Aber: Wie wahrscheinlich ist es, dass ein derart abgesicherter Schaden an Leib und Besitz eintritt? Und wäre es manchmal nicht einfach sinnvoller, selber Geld für den Fall der Fälle auf einem Konto zu parken? Stattdessen suggerieren Werbespots und Kampagnen der Versicherer, dass der „Rundum-sorglos-Schutz“ der einzige Ausweg aus der Angstfalle ist.

 Keine Frage: Es gibt Versicherungen, die sind entweder vom Gesetzgeber vorgeschrieben oder decken existenzbedrohende Risiken – hier sollte zumindest der Vergleich zwischen Anbietern zu einem akzeptablen Ergebnis führen. Anders sieht es zum Beispiel bei Kapitallebensversicherungen aus (unklare Kostenstrukturen, niedrige Verzinsung). Handys, Brillen oder Glasbruch zu versichern, macht – von Ausnahmen abgesehen – überhaupt keinen Sinn. Vielleicht sollten wir das Risiko wagen, unsere Vollkasko-Mentalität mal zu überprüfen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Es liegt kein rechtlicher Fehler vor, wenn eine Klinik durch den Spruch einer Einigungsstelle verpflichtet wird, eine Mindestbesetzung an Pflegepersonal im Verhältnis zu den belegten Betten vorzuhalten. Dieser bereits vor vier Wochen gefällte Beschluss des Kieler Arbeitsgerichts wurde erst gestern einer breiteren Öffentlichkeit als der bei Gericht Anwesenden bekannt.

Christian Trutschel 24.08.2017

Wenn Richter eine langjährige Haftstrafe mit anschließender Sicherungsverwahrung verhängen, dann geht es um ganz harte Fälle. Die Täter müssen hinter Schloss und Riegel bleiben, auch wenn sie ihre Haftstrafe abgesessen haben. Unstrittig ist, dass auch diese Insassen Maßnahmen zur Resozialisierung erhalten müssen.

Florian Hanauer 23.08.2017

Urlaub in Schleswig-Holstein ist offenbar so beliebt wie nie. Der Erfolg, den die Statistiker mit Zahlen aus dem ersten Halbjahr belegen, ist nicht vom Himmel gefallen. Dabei profitiert das Land nördlich der großen Metropolen auch von der Weltlage.

Heike Stüben 23.08.2017
Anzeige