Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Meinungen Jens Kiffmeier zu Bahn
Mehr Meinungen Jens Kiffmeier zu Bahn
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 18.01.2018
Von Jens Kiffmeier

Wundern müssen sich die Bahnbetreiber allerdings nicht, dass sie im Rennen um gute Leute den Anschluss verpasst haben. Das Problem ist hausgemacht.

 Lokführer galt mal als Traumberuf. Doch von dem Image ist wenig übrig. Jetzt denkt man an Schichtarbeit, inklusive Nacht- und Feiertagsdienst. Es ist keineswegs förderlich, dass die Konzernchefs dauernd öffentlich darüber nachdenken, die Züge vollautomatisiert fahren zu lassen. Wer braucht schon teures Personal? Dass junge Leute sich verprellt fühlen und lieber auf zukunftssichere Jobs aus sind, dürfte nicht überraschen.

 So rächt es sich, dass der Stellenengpass schneller da ist als der technologische Fortschritt. Und den Bahnbetreibern bleibt nichts anderes übrig, als mühsam zu versuchen, mit aufwendigen Kampagnen ihr Image aufzupolieren. Noch förderlicher wäre sicherlich eine bessere Bezahlung und das Aufzeigen einer sicheren Jobperspektive in einer sich rasant entwickelnden Welt. Sonst landen die Fachkräfte in anderen, attraktiveren Branchen. Das wäre für alle schlecht. Für Bahn und Kunden.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Kreis Segeberg hat entschieden, die künftigen Abc-Schützen nicht mehr in den kleinen Grundschulen im Ort, sondern zentral in den Gesundheitsämtern in Norderstedt und Bad Segeberg zu untersuchen. Aus den von der Kreisverwaltung angegebenen Gründen eine durchaus nachvollziehbare Entscheidung. Aber ein Schritt in die falsche Richtung.

17.01.2018

Oft genug müssen Verwaltungen sich vorwerfen lassen, wahre Bürokratie-Monster zu sein. In Flüchtlingsfragen ist aber Spontaneität gefragt.

17.01.2018

Scharen motivierter, begabter Schüler aus wohlsituierten Stadtteilen und dem Kieler Umland machen sich auf nach Mettenhof: Denn nur dort bietet das Thor-Heyerdahl-Gymnasium noch das Turbo-Abi nach acht Jahren.

Jürgen Küppers 17.01.2018
Anzeige