Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Meinungen Jörn Genoux zu Finanzinvestoren in Pflegeheimen
Mehr Meinungen Jörn Genoux zu Finanzinvestoren in Pflegeheimen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 30.12.2015
Von Jörn Genoux

Neubau und Sanierungen in großem Umfang werden aber nur möglich sein, wenn privates Kapital dafür aufgebracht werden kann. Man mag dabei ein komisches Gefühl haben. Finanzinvestoren, die in die Pflege investieren und gleichzeitig an einer möglichst hohen Rendite interessiert sind. Passt das zusammen?

Das kann es durchaus. Denn längst nicht jeder Finanzinvestor will in kurzer Zeit möglichst viel aus seiner Investition herausholen. Unter den Investoren sind auch solche, die ein sehr langfristiges Geschäft betreiben und daher schon an einer nachhaltigen Entwicklung ihrer Anlageobjekte interessiert sind, Lebensversicherer und Pensionsfonds beispielsweise.

Das Wohl und Wehe der Menschen, die in den Pflegeeinrichtungen leben, hängt nicht in erster vom Eigentümer der Immobilie ab, sondern vom Besitzer. Die Qualität der Pflege gewährleistet zunächst der Betreiber einer Einrichtung. Allerdings kann auch der Immobilieneigentümer einen wichtigen Beitrag dazu leisten, indem er nicht über die Miete den Kostendruck erhöht und indem er für eine zeitgemäße Ausstattung sorgt.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Schülerfotos sind ein einträgliches Geschäft. Anders ist nicht zu erklären, wie um die Fotogenehmigungen in Schulen gekämpft wird. Dass dabei einige Anbieter auch vor Korruption nicht zurückschrecken, ist bekannt. Mal werden der Schule pro verkauftem Foto ein paar Cent zugesagt, mal wird mit einer Verschönerung gelockt oder – vermeintlich harmlos – mit einer Foto-CD aller Schüler.

Heike Stüben 29.12.2015

Ein kurzer Blick ins Archiv reicht, um deutlich zu machen, wie sehr das ausgehende Jahr die Welt im Großen und im Kleinen verändert hat. Streit um die Rente ab 63; fehlende Mitarbeiter in den Rettungsdiensten; Regen, der den Schiffsverkehr auf dem Nord-Ostsee-Kanal blockiert – das waren Nachrichten, die uns Ende 2014 beschäftigt haben.

Anne Gramm 28.12.2015

Wachse oder weiche. So lautet die Maxime in der Landwirtschaft. Viele Hofbesitzer in Schleswig-Holstein haben diese Strategie mitgemacht – sie haben in den Ausbau ihrer Stallanlagen investiert, weil sie eben nicht weichen wollen. Weil Landwirtschaft ihre Lebensgrundlage ist – und, wenn eben möglich, auch die ihrer Kinder sein soll.

Jörn Genoux 27.12.2015