Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Meinungen Jörn Genoux zu Kosten der Flüchtlingshilfe
Mehr Meinungen Jörn Genoux zu Kosten der Flüchtlingshilfe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:43 11.12.2015
Von Jörn Genoux

Eine verantwortungsbewusste Politik zeichnet sich dadurch aus, dass sie die Ausgaben im Blick behält, sich rechtzeitig Gedanken macht über die Finanzierung – und die Bürger offen und ehrlich darüber informiert.

Da ist es gut, dass seit einigen Wochen eine heftige Ökonomen-Debatte zu diesem Thema in Gange ist. Marcel Fratzscher, Chef des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), hatte behauptet, schon nach sieben Jahren bringe ein Flüchtling dem Staat Geld. Ulrich von Suntum und Daniel Schultewolter von der Uni Münster haben ihm jedoch grundlegende Rechenfehler nachgewiesen und kommen zu dem Schluss: Der Flüchtlingszustrom bedeutet „ökonomisch eine massive Belastung der einheimischen Bevölkerung“. Nun gelangen die Kieler Forscher zu ganz ähnlichen Ergebnissen. Hohe, zweistellige Milliardenkosten über einen längeren Zeitraum kommen auf Deutschland zu. Daraus allerdings zu schließen, nun müssten die Grenzen geschlossen werden, wäre grundfalsch. Aber jetzt umgehend über Finanzierungsmöglichkeiten nachzudenken, dafür ist es höchste Zeit.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Warnung des Gutachters zur Schulentwicklung in Kiel ist deutlich: Bleibt alles beim Alten, wird es teuer. Dann müssten Anbauten oder sogar neue Schulen her, weil vor allem die Gymnasien den prognostizierten Schüleransturm nicht mehr verkraften könnten.

Jürgen Küppers 11.12.2015

SPD, Grüne und SSW sind in der Hochschulpolitik anscheinend nicht lernfähig. Nur gut ein Jahr nach dem von der Regierung ausgelösten Mega-Konflikt um die Lehrerausbildung haben die Koalitionsfraktionen die Unis, Fach- und Kunsthochschulen kräftig vor den Kopf gestoßen.

Ulf B. Christen 10.12.2015

Als wäre schon Weihnachten! Die klammen Kommunen werden ganz unerwartet mit einem Millionen-Segen beschert. Die Stadt Kiel, deren Schuldenberg von Jahr zu Jahr wächst, profitiert mit 6,4 Millionen Euro am meisten von der Rückzahlung der Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder.

Martina Drexler 10.12.2015