Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Meinungen Jörn Genoux zum Wirtschaftsstandort Brunsbüttel
Mehr Meinungen Jörn Genoux zum Wirtschaftsstandort Brunsbüttel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:10 08.01.2016
Von Jörn Genoux

Manche sahen damals schon ein neues Ruhrgebiet an der Elbe entstehen. Denn auch auf der südlichen Seite der Elbe bauten Konzerne Produktionsanlagen auf. Auf Tausende Arbeitsplätze und Wohlstand hofften die einen, die anderen fürchteten gravierende Schäden für die Umwelt. Beides ist nicht in dem Maße eingetreten wie erhofft beziehungsweise befürchtet. Aber eines hat sich grundlegend verändert: Die Unterelbe-Region zählt nicht mehr zu den Armenhäusern der Region.

Bayer (heute Covestro) und die anderen Unternehmen haben hochwertige Arbeitsplätze geschaffen, sie zahlen in der Regel überdurchschnittlich hohe Gehälter, sind verlässliche Ausbilder und engagieren sich auch bei sozialen Projekten in den umliegenden Gemeinden. Das Industriegebiet konnte Anfang der 70er Jahre nur gegen großen Widerstand zahlreicher Anwohner und Umweltschützer und nur mit relativ hoher öffentlicher Förderung aufgebaut werden. Aber es hat der Region eine nachhaltige Perspektive gegeben. Denn die Konzerne in Brunsbüttel machen sich derzeit mit zum Teil großem Aufwand fit für die Zukunft.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mehr als hundert Frauen erlebten in der Silvesternacht in Köln und Hamburg einen Albtraum. Sie waren einer Überzahl enthemmter Männer ausgeliefert, die sie bedrängten, einkesselten, sexuell angingen. Zwei Frauen wurden vergewaltigt – mindestens –, alle anderen hatten Angst, dass es so weit kommen könnte.

Karen Schwenke 07.01.2016

AC/DC haben ihre „Rock-Or-Bust“-Tour verlängert und geben in diesem Jahr zwei Zusatzshows in Deutschland, eine davon im Hamburger Volkspark-Stadion. Die Kasse soll weiter klingeln, denn schon 2015 hat die australische Rockband im Konzertgeschäft satte 114 Millionen Dollar verdient, geschlagen nur von den irischen Kollegen von U2 (130 Millionen Dollar).

Thomas Bunjes 07.01.2016

Die ungeheuerlichen Ereignisse von Köln haben die Polizei überrascht, das darf als gesichert gelten. Insofern gab es in den vergangenen Tagen viel Verständnis für die Überforderung der Ordnungshüter in den dramatischen Stunden, schließlich hat es ein derart massenhaftes Einkreisen und Bedrängen von weiblichen Opfern in Deutschland zuvor noch nie gegeben.

Christian Longardt 07.01.2016
Anzeige