Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Meinungen Jürgen Küppers zu Bewegungschecks
Mehr Meinungen Jürgen Küppers zu Bewegungschecks
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:00 29.09.2017
Von Jürgen Küppers

Jetzt sollen verbindliche „Bewegungschecks“ an Grundschulen zutage fördern, wer besonders fit ist und wer nicht. Wer sich für für eine Sportlerkarriere eignet. Oder wer „Sportnachhilfe“ durch Förderstunden braucht. Aber: Durch Tests erzielte Erkenntnisse allein bewegen noch gar nichts. Viel wichtiger ist die Antwort auf die Frage: Welche Konsequenzen zieht man daraus? Und hierzu gibt es noch keine erkennbare Linie.

 Der Gesundheitswissenschaftler Prof. Rolf Rosenbrock verweist zu Recht auf die problematischen Folgen „differenzierter“ Sportförderung in der Schule: Die Besten in die Vereine, die Schlechten in die „Sportnachhilfe“ meist am Ende des Schulvormittags. Das kann und darf nicht sein. Grundschulen sollten keine Talentschmieden sein, sondern Schülern Entfaltungsmöglichkeiten bieten: sportlich, musisch, intellektuell. Gute Schulen sind nicht die, die Schüler am besten testen und separieren. Sondern solche, die Schüler in Gemeinschaft so fördern und fordern können, wie es ihrer Leistungsfähigkeit entspricht. Insofern hätten Bewegungs-checks nur einen echten Sinn: den Pädagogenblick auf Schüler weiter zu schärfen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In der freien Wirtschaft hat die Digitalisierung längst zu massiven Umwälzungen geführt. In Handel und Gewerbe, am Arbeitsplatz und in der Privatsphäre beschleunigt sie nicht nur tradierte Abläufe, sondern hat das Kommunikations-, Konsum- und Freizeitverhalten tiefgreifend revolutioniert.

Thomas Geyer 28.09.2017

Nun muss doch mal Schluss sein! So mag mancher seit Jahren schon denken, wenn wieder mal Zahlen zur Entwicklung des Kieler Immobilienmarktes veröffentlicht werden. Wie oft haben wir Experten sagen hören, dass die Preise in Top-Lagen an die Decke stoßen.

Ulrich Metschies 27.09.2017

Bis 1962 pendelte eine Autofähre zwischen dem Ost- und dem Westufer der Kieler Förde. Doch dann begann der Autoverkehr in Kiel so richtig zu boomen. Die Straße wurde bevorzugt. Die Situation am Theodor-Heuss-Ring ist deshalb hausgemacht.

Frank Behling 26.09.2017
Anzeige