Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Meinungen Jürgen Küppers zu Demokratie in Kitas
Mehr Meinungen Jürgen Küppers zu Demokratie in Kitas
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:55 11.07.2017
Von Jürgen Küppers

Wie in Parlamenten, Gemeindevertretungen oder bei Parteitagen gilt auch in Kitas: Wer etwas einführen oder abschaffen will, braucht Argumente, Mehrheiten, muss Kompromisse eingehen und Bedürfnisse anderer achten. Das ist kein Kinderspiel, kann man aber spielerisch mit Kindern üben. Genau das geschieht gerade in immer mehr Kitas im Norden.

 Doch es wird noch dauern, bis das im Bundeskinderschutzgesetz verbriefte Beteiligungsrecht durch individuell angepasste Konzepte in allen Einrichtungen umgesetzt ist. Denn sie unterscheiden sich stark. Große Kitas brauchen andere Formen der Mitsprache als kleine, die in „sozialen Brennpunkten“ andere als solche in „gutbürgerlichen“ Quartieren. Trotzdem werden Kinder früher als bisher lernen, dass es sich lohnt, über Bedürfnisse zu sprechen. Dass man damit meist nicht allein ist. Dass man etwas ändern kann. Dass man dafür aber auch Geduld braucht. Je früher Kinder solche Erfahrungen machen, desto eher können sie als Erwachsene Mitsprache als unverzichtbaren Wert erkennen – und sich für dessen Erhalt einsetzen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Bummel durchs Hamburger Schanzenviertel ist für viele von uns ein ganz normales Wochenendvergnügen. Hier, im gentrifizierten Altbauquartier, lässt sich ganz wunderbar Mate-Limo trinken, hier gibt es ultra angesagte Sneaker zu kaufen – Großstadtluft für Landeier. Rote Flora, Punks und Linksautonome wurden in den vergangenen Jahren zunehmend zur Folklore – übrigens auch für die Hamburger selbst. So kann man sich täuschen.

Christian Hiersemenzel 10.07.2017

„Eiskönigin“: Das klingt glitzernd, nordisch und unangreifbar. Doris Fürstin von Sayn-Wittgenstein, Rechtsanwältin, Landtagsabgeordnete aus dem Kieler Umland und seit dem Wochenende neue Parteichefin der AfD Schleswig-Holstein, arbeitet gerade intensiv an einem klirrend-kalten Image, zu dem ihr Parteistrategen geraten haben.

Christian Hiersemenzel 10.07.2017

Die schwersten Krawalle in der Bundesrepublik seit Jahrzehnten hat der G-20-Gipfel Hamburg beschert. Hunderte Verletzte, verwüstete Straßenzüge, verkohlte Autowracks in der ganzen Stadt.

Florian Hanauer 10.07.2017
Anzeige