Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Meinungen Jürgen Küppers zu Kiels Gymnasien
Mehr Meinungen Jürgen Küppers zu Kiels Gymnasien
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:50 11.12.2015
Von Jürgen Küppers

Andererseits glaubt der Gutachter langfristig an eine „Verödung“ der Schullandschaft im Umland aufgrund starker Bevölkerungsrückgänge bei gleichzeitigem Wachstum in Kiel. Und jetzt beginnt das Rätselraten, welchen Kurs die Stadt einschlagen will. Quoten für Schulpendler einführen? Mit Nachbarkreisen gemeinsam Schulbauplanung betreiben? Mehr Oberstufen an Gemeinschaftsschulen schaffen? Egal, was die Verwaltung vorhat – ohne mächtigen Ärger geht es wohl nicht ab.

Der wird vor allem bei den Eltern hochkochen. Sie dürfen sich zu Recht auf das Versprechen einer freien Schulwahl berufen. Die vom Gutachter geforderte „rigorosere Steuerung“ von Anmeldungen wäre ein Bruch dieses Versprechens. Außerdem sollten die Schulen ja ausdrücklich durch Schärfung ihrer Profile in Konkurrenz zueinander treten können. Die dabei erfolgreichen würden durch Aufnahmebeschränkungen aber bestraft statt belohnt. Dass die Stadt aus Kostengründen Schulen gleichmäßig auslasten will, ist zwar verständlich. Wenn sie diesem Ziel aber pädagogische Qualität und Wahlfreiheit opfern sollte, wäre weit mehr verloren als gewonnen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

SPD, Grüne und SSW sind in der Hochschulpolitik anscheinend nicht lernfähig. Nur gut ein Jahr nach dem von der Regierung ausgelösten Mega-Konflikt um die Lehrerausbildung haben die Koalitionsfraktionen die Unis, Fach- und Kunsthochschulen kräftig vor den Kopf gestoßen.

Ulf B. Christen 10.12.2015

Als wäre schon Weihnachten! Die klammen Kommunen werden ganz unerwartet mit einem Millionen-Segen beschert. Die Stadt Kiel, deren Schuldenberg von Jahr zu Jahr wächst, profitiert mit 6,4 Millionen Euro am meisten von der Rückzahlung der Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder.

Martina Drexler 10.12.2015

Die große Zahl an Flüchtlingen stellt uns vor viele Probleme. Doch statt sich immer nur auf das zu fixieren, was schwierig ist, sollten wir den Blick endlich einmal auf das lenken, was geht.

Heike Stüben 10.12.2015
Anzeige