Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Meinungen Jürgen Küppers zum Olympia-Entscheid
Mehr Meinungen Jürgen Küppers zum Olympia-Entscheid
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:36 10.09.2015
Von Jürgen Küppers

Und erst auf Basis dieser Zahlen werden Bürger, Verwaltung und Fraktionen zu einem Urteil darüber gelangen können, was ihnen die Spiele wert sind – und am 29. November alle gemeinsam dazu ihr Votum abgeben. Das eigentliche Thema der Ausschuss-Sondersitzung Donnerstagabend, der Beschluss des Bürgerentscheids, geriet darüber fast zur Nebensache.

Trotzdem ging von dem fast einstimmigen Votum (nur die Linken stimmten dagegen) ein wichtiges Signal aus. Die Fraktionen sind sich im Grundsatz einig. Sie wollen die Spiele in Kiel. Die Grünen verhalten sich dazu allerdings noch eher indifferent. Sie bemäkeln vor allem das aus ihrer Sicht nicht ausgereifte Verkehrskonzept in der Olympia-Machbarkeitsstudie. Wahrscheinlich nutzen sie die Gelegenheit, beim nötigen Ausbau der Verkehrsinfrastruktur für die Spiele ihre Lieblingsthemen Flughafenausbau und Stadtregionalbahn wieder ins Feuer der Diskussion zu werfen.

Die Diskussion zeigte aber auch noch einmal die Menge an Unwägbarkeiten auf dem Weg zu Olympia in Kiel. Hier kommt dem OB eine entscheidende Rolle zu, nun die Bürger von der Sinnhaftigkeit des Ziels zu überzeugen. Dass er das mit Leidenschaft vermag, hat er am Donerstag bewiesen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Es ist ein Geburtstag, den keiner so recht feiern möchte. Seit zehn Jahren wird als Existenzminimum des deutschen Sozialstaats Hartz IV gezahlt, das im Amtsdeutsch Arbeitslosengeld II heißt. Jetzt soll es erneut steigen – zum 1. Januar 2016 um fünf Euro von 399 auf 404 Euro. Unzureichend und intransparent, lautet die Kritik vieler Sozialverbände.

KN-online (Kieler Nachrichten) 10.09.2015

Der britische Politologe Anthony Glees fragte diese Woche, ob die Deutschen eigentlich den Verstand verloren hätten. Deutschland gebärde sich derzeit wie ein „Hippie-Staat“, der nur von Gefühlen geleitet werde. Statt allein dem Herzen zu folgen, sollte besser auch das Hirn benutzt werden, lautete sinngemäß der Rat des Briten.

Christian Longardt 09.09.2015

Lkw-Fahrer und Berufspendler werden sich ärgern, wenn sie auf der maroden Rader Hochbrücke geblitzt werden. Sie haben es meist eilig und fühlen sich abgezockt, sobald ein Ticket im Briefkasten liegt. Aber es ist richtig, dass das Land an dieser Stelle genau aufpasst. Denn je weniger Geschwindigkeitsverstöße festgestellt werden, desto besser ist es für das Bauwerk.

Günter Schellhase 09.09.2015
Anzeige